Zuerst Postkutsche, jetzt Postauto

Vor 150 Jahren wurde die Strasse Heiden–Oberegg eröffnet. Das Jubiläum ist bedeutend, führte doch die damalige Ablösung des primitiven Saum- und Karrenwegs zu einer wirtschaftlichen Belebung.

Peter Eggenberger
Merken
Drucken
Teilen

«Alle Verbindungswege im Vorderland waren schmal und holperig, gerade genügend, um mit zweirädrigen Karren befahren zu werden», schreibt Chronist Ruedi Rohner aus Heiden in seinem Heft «Strassen und Wege» der Serie «Leben in Heiden». «Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts aber wurden innert weniger Jahre Verbindungswege erstellt, die alle fuhrwerktauglich waren und damit als fortschrittlich bezeichnet werden konnten. Als Verkehrsdrehscheibe erwies sich schon damals der Vorderländer Hauptort Heiden.»

Ab 1870 per Postkutsche nach Oberegg

Die Strasse Heiden–Grub–Eggersriet–St. Gallen konnte bereits im Jahr 1844 eröffnet werden. Ein Jahr später, 1845, erhielt Heiden das erste Postbüro im Vorderland, und gleichzeitig wurden von privater Seite fahrplanmässig Personen und Güter von und nach St. Gallen transportiert. 1850 erfolgte auf dieser Strecke die Eröffnung der Pferdepost. Zweite Postkutschenlinie im Vorderland war ab 1860 diejenige von Heiden nach Rheineck, und an dritter Stelle folgte 1870 der reguläre Postkutschenbetrieb nach Oberegg, der 1873 bis Reute und weiter nach Berneck verlängert wurde.

Zahlreiche Wirtschaften an der Strasse

Die 1866 eröffnete neue Strasse wurde überaus rege auch von Fuhrwerken befahren, die Waren aller Art transportierten. Für durstige Fuhrleute entstanden zahlreiche Wirtschaften unmittelbar an der Strasse, wobei auf dem Vorplatz Tränke und Futterkrippe für die Pferde bereitstanden. Viele Orte der Einkehr entlang der Strecke Heiden–Oberegg–Reute sind bereits vor vielen Jahren verschwunden. Andere wiederum blieben länger bestehen und sind erst kürzlich verschwunden. Aufgehoben wurden die Restaurants Brauerei, Adler, Traube, Schäfli, Rössli, Falken, Helvetia, Lindenhof, Toggenburg, Bären, Felsenkeller und Waldheim alle in Heiden, sowie die Restaurants Grütli, Riethof, Ilge, Dreikönig, Hecht, Bären, Krone, Schweizerbund und Vaterland in Oberegg. In Schachen-Reute die Restaurants Waldegg, Taube und Kreuz und in Reute die «Linde», der «Ochsen» und der «Sternen».

Autos statt Fuhrwerke

Längst sind die Pferdefuhrwerke von Autos abgelöst worden. Ebenfalls Vergangenheit sind die Postkutschen. Sie wurden bereits im Jahre 1920 überall im Vorderland und damit auch auf der Linie Heiden–Oberegg–Reute–Berneck durch Postautos ersetzt. In neuerer Zeit wurde die 150 Jahre alt gewordene Strasse auf verschiedenen Abschnitten ausgebaut und teilweise mit einem Gehweg oder Trottoir ergänzt.