Ausserrhoder Schulpräsidentinnen und -präsidenten zu Besuch bei der Perle der Bildungslandschaft

An der Frühlingskonferenz der Schulpräsidien im Berufsbildungszentrum Herisau ist unter anderem die Brücke AR ein Thema. Klare Forderungen werden zum Schulgesetz gestellt.

Thomas Eschenmoser
Merken
Drucken
Teilen
 Das Miteinander ist entscheidend: Die Schulpräsidentinnen und -präsidenten , der neue Landammann Alfred Stricker mit leitenden Mitarbeitenden des Departements Bildung und Kultur, Präsidenten der Schulleitungen und des kantonalen Verbandes des Lehrpersonals, Rektoren der Kantonsschule Trogen und des Berufsbildungszentrums, sowie der Leiter der Brücke AR.

Das Miteinander ist entscheidend: Die Schulpräsidentinnen und -präsidenten , der neue Landammann Alfred Stricker mit leitenden Mitarbeitenden des Departements Bildung und Kultur, Präsidenten der Schulleitungen und des kantonalen Verbandes des Lehrpersonals, Rektoren der Kantonsschule Trogen und des Berufsbildungszentrums, sowie der Leiter der Brücke AR.

Das Angebot Brücke AR und die Totalrevision des Schulgesetzes waren thematisch die Schwerpunkte der diesjährigen Frühlingskonferenz der 20 Schulpräsidentinnen und -präsidenten, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Diese versammeln sich zweimal jährlich, tauschen sich über Aktuelles und Grundlegendes im Schulwesen aus und laden jeweils die führenden Akteure der Ausserrhoder Bildungslandschaft ein. Überschaubar das Kantonsgebiet, kurz die Entscheidungswege, vielfältig die Angebote und liberal. Diese bekannten Merkmale der hiesigen Bildungslandschaft vermochten der komplexen Erarbeitung der Totalrevision des Schulgesetzes bis heute keine Flügel verleihen. Im Departement Bildung und Kultur vom designierten Landammann Alfred Stricker, personell neu aufgestellt und verstärkt, soll die Arbeit nun in Struktur und Inhalt vorangetrieben werden.

An der Konferenz wurden zudem der Wunsch und die Bereitschaft der Schulpräsidien klar ausgedrückt, bereits im inhaltlichen Erarbeitungsprozess einbezogen zu werden.

Im ersten Teil der Konferenz erläuterten Gastgeber Hanspeter Schläpfer, Rektor des Berufsbildungszentrums BBZ, und Harald Stoller, Leiter der Brücke AR, die Eckdaten, Zielsetzungen und vielfältigen Angebote. Michael Weber, Präsident des kantonalen Verbandes des Lehrpersonals, hob die enorme Flexibilität der Brücke AR hervor und verlieh ihr die Bezeichnung «Perle AR». Tatsächlich leistet diese Abteilung unter dem Dach des BBZ grossartige Arbeit mit Jugendlichen, die über ganz verschiedene Voraussetzungen und Bedürfnisse verfügen. Beziehungsarbeit, Flexibilität im Angebot, Geduld und der Wille der Jugendlichen sind gefordert, wenn der Einstieg ins Berufsleben gelingen soll.

Zurücktretende Mitglieder werden geehrt

Im letzten Teil der ersten diesjährigen Frühlingskonferenz wurden die zurücktretenden Mitglieder mit Anerkennung und herzlichem Dank verabschiedet: das langjährige Vorstandsmitglied Annette Joos-Baumberger, seit 13 Jahren Herisauer Gemeinderätin, Ursula von Burg, Teufen, Monika Sieber, Trogen, und Ueli Frischknecht, Schwellbrunn.

Die Präsidentin, Marianne Scheuss aus Speicher, bedankte sich in ihrem Schlusswort gemäss der Medienmitteilung beim grosszügigen Gastgeber, dem Berufsbildungszentrum Herisau, und für den guten und offenen Austausch – wie dies im Kanton Appenzell Ausserrhoden möglich und der Brauch ist.