Ziviler Lauf: Der Renner

Am Frauenfelder Militärwettmarsch liefen die schnellsten Toggenburger an der Spitze mit. Elisabeth Graf startete erstmals im Bob-Europacup und die Wattwiler Kampfkunstschüler hamsterten SM-Medaillen.

Drucken
Teilen

Am Frauenfelder Militärwettmarsch liefen die schnellsten Toggenburger an der Spitze mit. Elisabeth Graf startete erstmals im Bob-Europacup und die Wattwiler Kampfkunstschüler hamsterten SM-Medaillen.

In Scharen zog es die Toggenburger Läuferinnen und Läufer an den Frauenfelder Militär-Wettmarsch. Wobei niemand den klassischen Waffenlauf bestritt, sondern alle an den zivilen Läufen starteten. Für einen Kategoriensieg sorgte bei den Halbmarathon-Frauen «F60» die Bütschwilerin Monika Graf. Sie enteilte der teilweise vier Jahre jüngeren zwölfköpfigen Konkurrenz um über fünf Minuten.

65 Ausdauerspezialisten bestritten den Marathon bei den «M50». Immer schneller wurde Johannes «Hans» Kuratli (Mosnang) im Laufe der dreieinhalb Stunden. Mit Rang 13 (3:31.08) erreichte er schliesslich eine Spitzenklassierung und klassierte sich in der Overall-Wertung sämtlicher Kategorien im ersten Ranglistendrittel. Kuratli lief mit der Nummer 7077, sein Mosliger Fast-Nachbar Jakob Lang (33.) folgte im Alphabet direkt dahinter – und erhielt 7078. Zeitlich trennten sie rund 25 Minuten. Dazwischen klassierte sich «M40»-Läufer Alex Hollenstein in 3:51.46.

Auf der Strecke Wil–Frauenfeld (Halbmarathon) sorgte der 32jährige Christoph Wittwer (Bütschwil) mit Platz 5 (1:15.25) für ein weiteres Spitzenergebnis. Eindrücklich vor allem die Kilometer-Durchschnittszeit von 3.34 Minuten. Ebenfalls unter die Top 10 sprintete Ursula Forrer (Unterwasser) bei den «F30». Ihre 1:27.19 (Durchschnitt: 4.08) ergaben mit lediglich siebeneinhalb Minuten Rückstand auf die Spitze Rang 6. Schnell unterwegs war einmal mehr auch die 1972 geborene Rita Hedley (Mosnang) in 1:40.25 (21.).

Unter die besten 100 Sonntagssportlern liefen auch: Urs Angehrn (Mosnang/52./M60), Michael Bachmann (Bütschwil/66./M20), Katrin Bärlocher (Bütschwil/68./F20), Bettina Brägger (Dreien/65./F20), Karin Egli (Mosnang/38./F30), Theo Eisenring (Bütschwil/46./M50), Markus Fritsche (Bütschwil/54./M40), Ivo Giger (Bütschwil/53./M40), Claudia Gmür (Bütschwil/30./F30), Magnus Gmür (Bütschwil/37./M40), Ronja Gmür (Bütschwil/31./F30), Rolf Herzer (Lichtensteig/44./M60), Dario Keller (Wattwil/64./M20), Sylvia Keller (Wattwil/37./F50), Annemarie Looser (Neu St. Johann/49./F30), Heidi Looser (Nesslau/52./F30), Anita Rüegg (Mosnang) 36./F30), 81. Alexandra Studer (Bütschwil/81./F30), Pia Thoma (59./F40), Claudia Truniger (Mosnang/37./F30).

Lukas Stähli (Wattwil) bestritt das zum Post-Cup zählende Rennen «Corrida Bulloise». Auf den ersten zehn Rängen klassierten sich ausschliesslich ausländische Läufer. Ab Rang 12 folgten sieben weitere Afrikaner und ein Ukrainer. Viktor Röthlin erreichte Platz 13, Lukas Stähli kam auf Position 28 ins Ziel. Er ist wie Bernadette Meier-Brändle (Dreien) auch für den Basler Stadtlauf vom 24. November gemeldet.

BOB

Drittbeste Schweizer

Die ersten Europacup-Fahrten hat Elisabeth Graf (Mosnang) als Anschieberin im Bob von Pilotin Eveline Gerber hinter sich. Auf der Olympiabahn in Igls bei Innsbruck belegte das neu gebildete Eiskanal-Duo als drittbestes Schweizer Team zweimal Rang 17 im 21er-Feld. Die Startzeiten (dreimal Achte/einmal Siebte) fielen dabei erfreulich aus. Zudem vermochten die beiden Leichtathletinnen den Rückstand im zweiten Rennen von 3.51 Sekunden auf 3.38 zu verkürzen. Elisabeth Graf ist derzeit auf dem Weg nach Kanada. Sie wird mit Fabienne Meyer im Schlitten Schweiz I den Weltcup in Whistler bestreiten. Nach den enttäuschenden Startzeiten der Schweizerinnen zuletzt in Park City erhofft sich Meyer von der Mehrkämpferin mehr Schub. Für die Heim-WM Ende Januar 2013 in St. Moritz könnte sich Elisabeth Graf damit als Anschieberin empfehlen.

KAMPFKUNST

Wattwiler erfolgreich

An der Schweizer Meisterschaft der Swiss Wushu Federation in Muri gewann die Xing Wu Guan Kampfkunstschule Wattwil durch Christian Neff, Jeremy Stauffer, Siril Schuchmann, Stefanie Müller und Lisa Schmitz (zweimal) in verschiedenen Kategorien und Klassen nationale Titel. Schulleiter Peer Steinkellner durfte sich zudem über Silber von Stefanie Müller, Roland Schoch, Jovi Fröhlich, Lisa Schmitz sowie auch noch zwei Bronzemedaillen freuen (Sheila Hess/Stefanie Müller). Die Wattwiler gehören damit national zu den acht erfolgreichsten Kampfkunstschulen. Urs Huwyler

Aktuelle Nachrichten