Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Zivilcourage oder Mitleid?

Zufälligerweise bin ich letztes Jahr in der Westschweiz in ein Mittelalterfest geraten. Mittelalterlich gekleidete Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder drängten sich durch die Strassen des historischen Städtchens.
Esther Ferrari

Zufälligerweise bin ich letztes Jahr in der Westschweiz in ein Mittelalterfest geraten. Mittelalterlich gekleidete Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder drängten sich durch die Strassen des historischen Städtchens. An Marktständen gab es neben allerlei Geräten auch Messer, Hellebarden und Rüstungen zu kaufen. Altes Handwerk wurde gezeigt, Gaukler führten ihre Kunststücke vor. Aus Fässern floss Wein, Tavernen lockten zum Verweilen. Es fehlte an nichts! Auch ein Richtplatz mit einem Pranger und anderen Folterinstrumenten weckte das Interesse der Masse. Zum Spass und Gaudi wurden den Besuchern Kopf und Hände am Holzpranger festgemacht. Es war ja nur ein unterhaltsames Spiel, vor allem für die Kinder. Wohl kaum jemand dachte daran, dass der Richtplatz, der jetzt der Unterhaltung diente, damals für die Verurteilten ein Ort des Schreckens war. Ein vornehm gekleideter Herr mit einer Peitsche in der Hand hielt an einer Kette einen nur mit einer kurzen Hose bekleideten Mann, den er wie einen Hund auf allen Vieren gehen liess. Er war barfuss, um und um schmutzig. Rote Striemen am Oberkörper sollten zeigen, dass er blutig geschlagen worden war. Um den Hals trug er einen Eisenring, woran die Kette befestigt war. Er musste ein ausgezeichneter Turner und ein guter Schauspieler sein, so echt mimte er den Unglücklichen, der den Launen seines Herrn ausgeliefert war. Jedes Mal, wenn er sich wild gebärdete und ausreissen wollte, sauste die Peitsche nieder. Plötzlich rannte ein etwa fünfjähriger Bub auf die beiden zu und rief entrüstet: «Tu n'a pas le droit! Tu n'a pas le droit!» Die beiden schauten erstaunt auf. Der Schlagende überlegte einen Augenblick, dann drückte er dem Buben die Kette in die Hand. Der Geschlagene machte ein paar Sprünge und näherte sich winselnd dem Buben. Erschrocken gab dieser die Kette wieder zurück und rannte in die Zuschauerreihe. Eine Frau legte liebevoll den Arm um das Kind.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.