Ziegen mit überzeugendem Format

Rund 120 Ziegen führten die Mitglieder des Ziegenzuchtvereins Libingen an der Frühjahrsschau am Samstagnachmittag vor. Als zweifacher Sieger geht Hanspeter Koch vom Platz: Sowohl die Miss Toggenburg als auch die Miss Appenzell stehen bei ihm im Stall.

Drucken
Teilen
Kritisch und lange begutachten die Experten Peter Friedauer aus Eichberg (links) und Erwin Moser aus Appenzell die Euter der Ziegen, bis sie diejenige auswählen, die den Schöneuter-Preis bei den Toggenburger Ziegen und bei den Appenzeller Ziegen in Libingen erhält. (Bilder: Katharina Rutz)

Kritisch und lange begutachten die Experten Peter Friedauer aus Eichberg (links) und Erwin Moser aus Appenzell die Euter der Ziegen, bis sie diejenige auswählen, die den Schöneuter-Preis bei den Toggenburger Ziegen und bei den Appenzeller Ziegen in Libingen erhält. (Bilder: Katharina Rutz)

Zwar hat Philipp Jung nur vier Ziegen und davon hat er sogar zwei zu Hause gelassen. Dennoch ist er die wichtigste Person am Samstag auf dem Platz des Mehrzweckgebäudes in Libingen. Als Präsident des Ziegenzuchtvereins Libingen hat er zusammen mit seinen Helfern die Frühjahrsschau auf die Beine gestellt. 120 langbeinige Schönheiten der Rassen Appenzeller, Toggenburger, Gemsfarbige Gebirgsziegen und Buuren-Ziegen zeigen sich von ihrer besten Seite und kämpfen um den Missen-Titel. Wobei die Anzahl der Appenzeller Ziegen überwiegt und von den exotischen Buuren-Ziegen, einer Fleischrasse unter den Ziegen, nur zwei Stück gezeigt werden.

Jedes Tier bewertet

Das Einreihen und Punktieren jedes einzelnen Tieres nimmt mehrere Stunden in Anspruch. Kein Wunder – manch ein Vorführer überragt sein störrisches Schauobjekt nur um einen Kopf. Da hilft alles Zerren und Ziehen nichts, die Ziege will einfach nicht und meckert bloss lauthals vor sich hin. Zuerst still halten, dann einige Schritte vor und gleich viele wieder zurück und dabei möglichst hübsch posieren ist jedoch gefordert – dies alles unter den kritischen Blicken der beiden Experten Peter Friedauer aus Eichberg und Erwin Moser aus Appenzell.

Trend Voreuter

«Auf die Länge der Haare kommt es an», sagt beispielsweise Erwin Moser über eine einjährige Appenzeller Ziege, die gerade vor ihm steht. Sie hat im Frühjahr bereits ihre ersten Kitze zur Welt gebracht und präsentiert ein kleines, pralles Euter. «Neu achtet man auf ein ausgeprägtes Voreuter zum Bauch hin», ergänzt der Experte und hebt ein Hinterbein, um zu demonstrieren, dass das Voreuter bei dieser Ziege eben gerade fehlt. «Dafür gibt es einen Punkt Abzug», so das Urteil. Dafür sind die Striche gemäss Moser optimal: «Drei Finger lang, wie es sein sollte.» Zudem muss das Euter gut am Körper angewachsen sein. Was eine rechte Appenzeller Ziege sein will, hat aber auch Format. Das heisst, sie sollte gross und von langer Statur sein.

Schliesslich muss die junge Ziege noch auf den Catwalk. «Der Gang sollte korrekt sein und die Füsse gerade nach vorne gerichtet und nicht etwa nach aussen», erläutert der Ziegen-Fachmann. Schliesslich sind alle Tiere der rund 25 anwesenden Züchter eingereiht. Noch steht die spannende Auswahl für die Gewinner der vier Wanderpreise bevor.

Spannende Entscheidung

Dabei lassen sich die Experten viel Zeit. Sie diskutieren, begutachten und betasten die Tiere noch einmal eingehend und entscheiden sich dann für «Veieli» als Besitzerin des schönsten Euters bei den Toggenburgerinnen. Doch da das Reglement vorsieht, dass eine Ziege mindestens neun Monate im Besitz des Ausstellers sein muss, ging der Wanderpreis an «Linda» von Josef Kuhn. Denn «Veieli» wurde kürzlich gekauft. Für den Missen-Titel reichte es «Veieli» auch nicht. «Bei der Miss zählt das Format», begründete Peter Friedauer die Wahl von «Barbara». Ausserdem «geht» Barbara einfach besser und das zählt nicht nur bei den Topmodels im Fernsehen, sondern auch bei den Ziegen in Libingen.

Katharina Rutz

Gewinner Wanderpreise Miss Toggenburg: Ziege Barbara von Hanspeter Koch. Miss Appenzell: Ziege Melina von Hanspeter Koch. Schöneuter Toggenburger: Ziege Veieli von Andreas Kurath; Wanderpreis für Ziege Linda von Josef Kuhn. Schöneuter Appenzeller: Ziege Lisa von Urs Loser