Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zerstörte Vernetzungsstrukturen

Verantwortung  «Früher lebten an Bahnborden viele Eidechsen, heute gibt es keine mehr», sagt Christian Meienberger, Geschäftsstellenleiter von Pro Natura St. Gallen-Appenzell. Es seien wunderbare Vernetzungsstrukturen, die wegen des Unterhalts der Bahnborde durch praktisch alle Bahnen in der Schweiz zerstört worden seien. Die Verantwortlichen, auch jene der Appenzeller Bahnen, «haben sich die Arbeit massiv vereinfacht». Ein wichtiger Punkt sei nur schon der viel zu frühe Schnitt, der bei Magerwiesen erst im Juli erfolgen sollte. Christian Meienberger weist auch darauf hin, dass es sich bei den Bahnböschungen um sehr viele Quadratmeter handle. Letztlich gehe es allerdings auch hier wieder um Geld. Aber: «Jeder trägt eine Verantwortung für die Natur.» (eg)

Christian Meienberger, Geschäftsstellenleiter Pro Natura St.Gallen-Appenzell, Bild von 2018

Christian Meienberger, Geschäftsstellenleiter Pro Natura St.Gallen-Appenzell, Bild von 2018

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.