Zehn Jahre Chnobelweg

Es lohnt sich jedes Jahr wieder neu, den Chnobelweg in Hemberg-Bächli unter die Füsse zu nehmen. Da werden nämlich immer wieder 1 bis 2 neue Aufgaben gestellt zum «Chnobeln». An dieser Stelle ein grosser Dank an den Initianten Werner Tanner.

Werner Roth
Merken
Drucken
Teilen

Es lohnt sich jedes Jahr wieder neu, den Chnobelweg in Hemberg-Bächli unter die Füsse zu nehmen. Da werden nämlich immer wieder 1 bis 2 neue Aufgaben gestellt zum «Chnobeln». An dieser Stelle ein grosser Dank an den Initianten Werner Tanner. Er, der als Wegbetreuer auch immer wieder neue, knifflige Aufgaben ersinnt und an geeigneter Stelle am Chnobelweg plaziert. Man glaubt es kaum. Schon sind zehn Jahre vorbei, und dieses Wandererlebnis wird von Familien und Schulklassen immer noch rege benutzt. Es existiert sogar eine Anfrage eines renommierten Verkehrsbüros aus dem Kanton Graubünden, welches den Weg kopieren möchte. Es macht die Verantwortlichen vom Verkehrsverein Hemberg stolz, dass ihre Region dank des Chnobelwegs in vieler Leute Mund ist. Nach den prächtig gelungenen Jahreszeiten Sommer und Herbst steht jetzt der Winter bevor. Auch dann kann dieser Weg begangen werden. Mit Schneeschuhen ausgerüstet, findet man jenen Teil der Chnobelaufgaben, welche auch während der Winterzeit an ihrem Platz belassen werden. Im Frühling wird dann der ganze Chnobelweg wieder aufgefrischt, und neue Rätsel warten auf die interessierten Gäste.