YPAC

Das «Youth Parlament of the Alpine Convention» geht auf die Initiative der Innsbrucker Lehrerinnen Claudia Rauchegger und Irmgard Senhofer zurück. Das internationale Projekt, welches das politische Interesse der Schüler fördern soll, wurde erstmals 2006 durchgeführt.

Drucken
Teilen

Das «Youth Parlament of the Alpine Convention» geht auf die Initiative der Innsbrucker Lehrerinnen Claudia Rauchegger und Irmgard Senhofer zurück. Das internationale Projekt, welches das politische Interesse der Schüler fördern soll, wurde erstmals 2006 durchgeführt. Insgesamt nehmen rund ein Dutzend Mittelschulen aus den Alpenländern Slowenien, Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich, Liechtenstein und der Schweiz teil. Die Kantonsschule Trogen entsendet seit der ersten Durchführung eine Delegation. Nachdem es zuvor in Innsbruck, Maribor, Meran und Rosenheim stattgefunden hat, tagt das Parlament in diesem Jahr zum ersten Mal in der Schweiz. Das YPAC ist unabhängig, jedoch an die Alpenkonvention angelehnt. Die Alpenkonvention ist ein Staatsvertrag zur Gewährleistung des Schutzes und einer nachhaltigen Entwicklung des Alpenraums. Sie wurde von diversen Alpenländern unterzeichnet, unter anderem auch von der Schweiz. Die Konvention trat am 6. März 1995 in Kraft. (dsc)

Aktuelle Nachrichten