Wolfhalden spielt um Aufstieg

faustball. Der Absteiger TSV Waldkirch hat die Qualifikationsrunde der regionalen Zweitligameisterschaft für sich entschieden und bestreitet zusammen mit Wolfhalden, Faustball Widnau 3 und Montlingen die Aufstiegsrunde.

Drucken
Teilen
Wolfhaldens Rino Frei (r.) im Blockduell gegen Schwellbrunns Huber. (Bild: pd)

Wolfhaldens Rino Frei (r.) im Blockduell gegen Schwellbrunns Huber. (Bild: pd)

faustball. Der Absteiger TSV Waldkirch hat die Qualifikationsrunde der regionalen Zweitligameisterschaft für sich entschieden und bestreitet zusammen mit Wolfhalden, Faustball Widnau 3 und Montlingen die Aufstiegsrunde. Berneck, Schwellbrunns Reserven, Diepoldsau 3 und Rebstein müssen die Relegationsrunde bestreiten und sich gegen den Abstieg wehren. Beide Entscheide fallen am Samstag, 5. Februar, in Berneck. Die Teams nehmen dazu die halben Punkte mit und bestreiten jeweils eine einfache Spielrunde.

Wie schon in den vorangegangenen Spielrunden boten die acht Mannschaften am Samstag in Widnau ausgeglichene Spiele. Vier von ihnen endeten erst nach einem Entscheidungssatz, und drei von diesen verliefen bis in die letzten Ballwechsel sehr ausgeglichen. Keine der acht Mannschaften spielte eine dominierende Rolle. Auch Waldkirch musste sich in den sieben Partien der Qualifikation einmal geschlagen geben. Hart gefordert wurde der Qualisieger im Spitzenduell auch von Wolfhalden. Waldkirch vermochte die Partie nach dem Verlust des ersten Abschnittes noch zu drehen und sich den Sieg zu sichern. Ohne Punkte zieht einzig Berneck in die Schlussrunde. Die Rheintaler dürften zusammen mit den Reserven des Schweizer Meisters Schwellbrunn den Absteiger ausspielen. (cas)

Aktuelle Nachrichten