WOLFHALDEN: Ist es der Beginn eines Kulturzentrums?

Gemeindepräsident Gino Pauletti eröffnete am vergangenen Samstag den neuen Bibliotheksstandort in der ehemaligen Raiffeisenbank. Peter Eggenberger berichtete im Kurzenberger Dialekt über amüsante Begebenheiten in der Region.

Drucken
Teilen
Peter Eggenberger las aus seinem Kurzenberger Dialektbuch «Vo gschiide ond tomme Lüüt». (Bild: IKS)

Peter Eggenberger las aus seinem Kurzenberger Dialektbuch «Vo gschiide ond tomme Lüüt». (Bild: IKS)

Gino Pauletti stellte fest, dass die Bibliothek nach Jahrzehnten der Wanderschaft einen würdigen und attraktiven Standort im Dorf 2 gefunden habe. Dem Bibliotheksteam unter der Leitung von Gemeinderat Michel Sieber und dem Gemeinderat stünden damit alle Möglichkeiten offen, das Gebäude, welches noch zwei weitere Stockwerke umfasse, entsprechend zu gestalten. Derzeit sind im Haus die Bibliothek und die Spielgruppe untergebracht. Ob es einst ein Kulturzentrum wird? Die Zukunft wird es weisen. Pauletti dankte allen Beteiligten für die grosse Arbeit. Die Bibliothek sei für die Jugend sehr wichtig, ebenso dass die Eltern der Kinder hinter dem Projekt stünden. Anschliessend entführte Peter Eggenberger die Besucher in humorvoller Art und Weise in die Vergangenheit. Im Kurzenberger Dialekt erzählte der Wolfhaldener von den Beziehungen der beiden Dörfer Walzenhausen und Wolfhalden, aber auch vom beliebten Kloster Grimmenstein und vom Schönenbühler Bad. Nur allzu schnell war die vorgegebene halbe Stunde vorüber, und nach Zugaben blickte der einheimische Publizist kurz auf die Geschichte des Hauses, welches nun die Bibliothek beherbergt. Es diente einst als Pfarrhaus. Der letzte dort wohnhafte Pfarrer war Alfred Jäger mit seiner Familie gewesen. Danach wurde das neue Pfarrhaus gebaut. Im Parterre befand sich die Sparkasse, danach folgte die Raiffeisenbank. Nach der Schliessung der Raiffeisen-Filiale zog die Bibliothek ein. Zuvor war sie im Schulhaus Dorf, anschliessend im ehemaligen Lebensmittelladen beheimatet gewesen. Zum Schluss rief Michel Sieber das Bibliotheksteam zusammen, um dessen Einsatz zu verdanken. Bibliothekarin ist Theres Heidemann, Öffnungszeiten sind Dienstag 15.30 bis 17 Uhr, Donnerstag 17 bis 18.30 Uhr und am Samstag 9 bis 10.30 Uhr. Die Bibliothek leiht Bücher, DVDs und Hör-CDs für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus. Es gibt Jahresabonnemente für Familien, Einzelpersonen und Jugendliche bis zum 20. Altersjahr. Einzelausleihungen sind ebenfalls möglich.

Isabelle Kürsteiner

redaktion

@appenzellerzeitung.ch