Wohlwollen für das Klanghaus

WILDHAUS. Gemeindepräsident Rolf Züllig nutzte die Bürgerversammlung, um über die bevorstehende Debatte im Kantonsrat zum Klanghaus zu informieren. Die vorberatende Kommission hat vor kurzem die Zustimmung zum Bau empfohlen.

Sabine Schmid
Drucken
Teilen

WILDHAUS. Gemeindepräsident Rolf Züllig nutzte die Bürgerversammlung, um über die bevorstehende Debatte im Kantonsrat zum Klanghaus zu informieren. Die vorberatende Kommission hat vor kurzem die Zustimmung zum Bau empfohlen. Jedoch, findet sie, könnte der Beitrag der Standortgemeinde höher ausfallen. Rolf Züllig betonte aber, dass sich die Gemeinde nicht zu einer finanziellen Leistung verpflichten lasse, die im Kanton St. Gallen nicht üblich sei. Damit meinte er einen allfälligen Beitrag an die Investitionskosten. Er sei aber nach wie vor der Meinung, dass das Projekt Klanghaus nicht an einem weiteren Beitrag der Gemeinde an den Betrieb scheitern solle. «Ich kann aber das Votum der Bürgerschaft nicht vorwegnehmen», sagte Züllig. In einer Konsultativabstimmung äusserten die anwesenden Bürger, dass sie eine Erhöhung – maximal eine Verdoppelung – des jährlichen Beitrags an die Klangwelt Toggenburg von heute 50 000 Franken unterstützen würden. Eine solche käme aber laut Rolf Züllig erst im Jahr 2020 zu tragen.