Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Woher der Appenzeller kommt

Seniorinnen Libingen
Conny Düggelin
Die Frauen reisten gemeinsam nach Appenzell und liessen sich in die Geheimnisse der Bittergetränke einweihen. (Bild: PD)

Die Frauen reisten gemeinsam nach Appenzell und liessen sich in die Geheimnisse der Bittergetränke einweihen. (Bild: PD)

An einem wetterunsicheren Montag stand für die Seniorinnen aus Libingen ein Ausflug ins ­Appenzellerland auf dem Programm. Unter dem Motto «Turnen einmal anders» trafen sich zehn Frauen mit zwei Leiterinnen um 13 Uhr wie gewohnt beim Mehrzweckgebäude in Libingen. Alle Teilnehmerinnen durften sich einen Platz in dem von Conny gesteuerten Bus aussuchen und schon ging es los Richtung Appenzell. Das erste Ziel stellte die ­Appenzeller Alpenbitter dar. Dort angekommen, folgte die fröh­liche, interessierte Gruppe der Bilderdokumentation und der Führung durch die Produktionshallen. Das Schnuppern in der Gewürzkammer faszinierte die Teilnehmerinnen sichtlich. Der krönende Abschluss – das Degustieren – machte allen Freude. Dem Einkauf von feinen und alkoho­lischen Getränken stand nichts mehr im Wege und manch eine der Frauen trug eine Appenzeller Tragtasche in den Bus. Anschliessend galt der Besuch der Altstadt mit ihren imposanten, verzierten Häusern. In einem der Häuser genoss die Gruppe im Barock-Stübli einen Zvieri. Müde und glücklich über das Erlebte und das Wetterglück bestiegen alle den Bus, der sie in ihre Heimat im Toggenburg zurückbrachte.

Conny Düggelin

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.