Wo steht die Gemeinde- präsidentin?

Die Versammlung am Mittwoch hinterliess den Eindruck einer Inszenierung. Eingeladene Referenten und Firmenvertreter fanden ausschliesslich lobende Worte, wobei von ins Projekt «Dorfzentrum» involvierten Firmenvertretern auch nichts anderes zu erwarten ist.

Monika Egli
Drucken
Teilen

Die Versammlung am Mittwoch hinterliess den Eindruck einer Inszenierung. Eingeladene Referenten und Firmenvertreter fanden ausschliesslich lobende Worte, wobei von ins Projekt «Dorfzentrum» involvierten Firmenvertretern auch nichts anderes zu erwarten ist. Man hätte aber durchaus erwarten dürfen, dass von Seiten Gemeinderat mindestens darauf hingewiesen wird, dass sich Wald bei der Verschuldung für dieses Projekt auf längere Zeit jeglichen finanziellen Spielraums beraubt. Es hiess, man habe auf der Ertragsseite äusserst knapp kalkuliert, wies aber auf Reserven in der Höhe von 14 000 Franken hin. 14 000 Franken mögen für einen Privathaushalt ausreichen – für eine Gemeinde ist das nichts.

Man verstosse zwar gegen das Finanzhaushaltsgesetz, aber nur ein Jahr lang: Diese Äusserung eines Behördenvertreters ist äusserst fragwürdig. Dass es bei diesem Gesetzesverstoss «nur» um ein Jahr geht, steht zudem keineswegs fest. Der Kanton stelle günstige Prognosen: Prognosen sind heutzutage aber nicht viel mehr wert als Kaffeesatzlesen. Hat man damit gerechnet, dass vielleicht Flüchtlinge aufgenommen werden müssen, was Kosten auslösen würde? Hat man effektiv einkalkuliert, dass gute Steuerzahler wegziehen könnten, gerade jetzt, wo es für Pendler happig teurer wird und auswärts arbeitende Wäldler pendeln müssen? Hat man sich je Gedanken darüber gemacht, was passiert, wenn es bei der Firma Walser zu finanziellen Einbrüchen käme?

Sehr erstaunt hat auch, dass die Gemeindepräsidentin zu diesem wichtigen Thema kein einziges Wort sagte. Sie überliess das Reden den Referenten und Gemeinderatskollegen. Man kann nur mutmassen, aber der Schluss liegt nahe: Edith Beeler steht nicht hinter dem Projekt und hat im Gemeinderat keine Mehrheit gefunden.

Aktuelle Nachrichten