Wirtschaft

So war das Jahr 2020 im Appenzellerland, Teil 3: Stillstand, Innovation, Hackerangriff

Politik, Kultur, Gesellschaft, Sport: Das Appenzellerland hat ein bewegtes und herausforderndes 2020 hinter sich. Die wichtigsten Ereignisse der Wirtschaft.

Mea McGhee
Drucken
Teilen
Die Swifiss AG in Urnäsch produziert im Frühling Desinfektionsmittel.

Die Swifiss AG in Urnäsch produziert im Frühling Desinfektionsmittel.

Bild: Ralph Ribi

Die Kliniken Valens übernehmen Anfang Jahr die Rehaklinik in Gais. Mit 500 Betten und 1100 Mitarbeitenden ist sie eine der grössten Institutionen für Rehabilitation der Schweiz.

Die Rolltech GmbH aus Schönengrund wird von der Näf Service und Maschinen AG, Herisau, übernommen. Firmeninhaber Karl Klarer geht in Pension.

Die Raiffeisenbank Appenzeller Hinterland erzielt 2019 einen Gewinn von 0,92 Millionen Franken. Sie startet einen Umbau am Sitz in Herisau.

Die Appenzeller Kantonalbank schliess das Geschäftsjahr 2019 mit einem Erfolg von 21,3 Millionen Franken ab. Dem Kanton als Eigentümer liefert die Bank 7,8 Millionen Franken ab.

Der Herisauer Koni Meier löst Albert Neff als Präsident von Bioring Appenzellerland ab. Dieser hat den Verband acht Jahre präsidiert.

Markus Wetter legt nach 20 Jahren als Verwaltungsrat, 12 davon als Präsident, sein Amt bei der Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg AG nieder. Felix Merz ist ab September Geschäftsführer.

Appenzell Ausserrhoden verzeichnet 2019 einen Rückgang an Logiernächten von mehr als 8 Prozent. 111803 Logiernächte wurden erzielt.

Burghart Schneider wird per 1.März CEO der AG Cilander, Herisau.

Die Bergbahnen im Appenzellerland stellen Mitte März aufgrund der Coronakrise ihren Betrieb ein. Die Appenzeller Bahnen reduzieren während des Lockdowns ihr Angebot. Eingestellt werden die Nachtbusse, und der Fahrplan wird angepasst. Auch die Busbetriebe reduzieren ihr Angebot.

In Jakobsbad wird im September der Zipline-Park der Luftseilbahn Kronberg AG eröffnet.

In Jakobsbad wird im September der Zipline-Park der Luftseilbahn Kronberg AG eröffnet.

Bild: APZ

Das Solarfaltdach bei der Talstation der Luftseilbahn Kronberg AG geht Ende Juni in Betrieb. Es soll jährlich 350000 Kilowattstunden Strom produzieren. Im September werden der Zip­line-Park und die Märliwelt in Jakobsbad eröffnet.

Die Urnäscher Swifiss AG produziert im Frühjahr Desinfektionsmittel. Den Alkohol liefert die Brauerei Locher Appenzell. Gemäss Firmenchef Philipp Untersander hat das Unternehmen eine Sonderbewilligung des Bundesamtes für Gesundheit erhalten.

Bauarbeiten für einen neuen Schräglift auf dem Hohen Kasten.

Bauarbeiten für einen neuen Schräglift auf dem Hohen Kasten.

Bild: Karin Erni

Die Hoher Kasten AG erzielt 2019 einen Gewinn von gut 1,4 Millionen Franken. Das Ergebnis liegt nur 6 Prozent unter dem Rekordwert aus dem Vorjahr. Mitte Mai beginnen die Bauarbeiten für den neuen Schräglift. Dieser soll eingeschränkten Personen den Zugang auf den Gipfel erleichtern.

Die Appenzeller Bahnen verzeichnen für 2019 einen Unternehmenserfolg von knapp 5 Millionen Franken. Das Unter­nehmen will mit der Frauenfeld-Wil-Bahn fusionieren. Das wird Mitte Mai bekannt. Bis Ende 2020 sollen die Grund­lagen für einen Entscheid ausgearbeitet werden.

Das Berggasthaus Aescher wird für 1,1 Millionen Franken saniert und präsentiert sich zu Saisonbeginn in neuem Glanz. Die Arbeiten wurden von der kantonalen Denkmalpflege begleitet und finanziell unterstützt.

Ende Juni gibt Andreas Schmidheini die Geschäftsleitung der Varioprint, Heiden, ab. Die Leiterplattenherstellerin wird neu von Nicolas Härtsch geführt.

Der Ausserrhoder Industrie­verein besteht seit 75 Jahren. Das Jubiläumsfest wird auf 2021 verschoben.

Hanswalter Schmid aus Gais tritt als Verwaltungsratsprä­sident des Hotels Heiden zurück. Er gehörte dem Gremium 20 Jahre an.

Michael Auer aus Speicher wird Verwaltungsratspräsident der Säntis-Schwebebahn AG. Er folgt auf Hansruedi Laich.

Die Appenzeller Alpenbitter AG investiert 10 Millionen Franken in zusätzliche Lagerflächen. Geplant ist, zwei Gebäude zu erweitern. Ein Anbau ist geplant. 2023 soll der Bau abgeschlossen sein. Per 1.Oktober wird Pascal Loepfe-Brügger Geschäftsführer. Er folgt auf Stefan Maegli.

Die Slongo AG übernimmt den Herisauer Alder Bau. Damit ist die Nachfolge im 88-jährigen Familienbetrieb geregelt.

Die Appenzeller Schaukäserei wird 2019 von 245000 Leuten besucht. Der Umsatz steigt um 3,2 Prozent auf 3,15 Millionen Franken.

Das Fintech-Unternehmen Inventx eröffnet im September in Gais ein Rechenzentrum. Gemäss Mitteilung des Unter­nehmens ist es als eines der effizientesten und innovativsten Rechenzentren zertifiziert.

Wegen der Coronakrise will die Weberei Appenzell ihre Produktion nach Ägypten verlegen. Erst im Frühling 2019 schaffte das 75 Jahre alte Unternehmen für das Werk in Appenzell neue Maschinen an. In Appenzell sollen 20 Stellen abgebaut werden. Produkteentwicklung und Vertrieb sollen in Appenzell bleiben, so Benjamin Fuchs, CEO der Alba-Gruppe/Weba.

Der Technologiekonzern Huber+Suhner wird im Dezember Opfer eines Hackerangriffs.

Der Technologiekonzern Huber+Suhner wird im Dezember Opfer eines Hackerangriffs.

Bild: Ralph Ribi

Der Technologiekonzern Huber+Suhner baut bis Mitte 2021 weltweit 250 der insgesamt 4700 Stellen ab. Am Standort Herisau fallen etwa 55 Stellen weg. Im Dezember wird das Unternehmen zudem Opfer eines Hackerangriffs. Aus Sicherheitsgründen wird die Produktion einige Tage stillgelegt.

Der Appenzeller Michael Koller wird zum Präsidenten des Innerrhoder Gewerbeverbandes gewählt. Der 35-Jährige wird Nachfolger von Albert Manser. Der KGV gilt als politisch einflussreichster Verband in Innerrhoden.

An den Swiss-Skills-Championship holen Sascha Schweitzer, Wolfhalden, bei den Gerüstbauern sowie Walter Sturzenegger, Schwellbrunn, Fleischfachleute, eine Silbermedaille. Der Teufner Andrin Sutter erreicht als Konstrukteur den dritten Platz. Bei den Zimmerleuten holt Roland Brülisauer aus Haslen Silber, und Reto Koller aus Appenzell gewinnt Bronze.

Die Redaktion empfiehlt