Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wirtschaft fordert weniger Regeln

HERISAU. Ausserrhoder Unternehmer nutzen das Wirtschaftsforum der SVP, um für ihre Anliegen zu werben. Ihre Wünsche: Weniger Bürokratie, stabile Beziehungen zur EU und eine höhere Wertschätzung gegenüber der Wirtschaft. Untertitel
Michael Genova
Die SVP-Parteispitze mit Unternehmern im Casino Herisau: Jean-François Rime Nationalrat (SVP) und Präsident SGW, Adrian Künzli, Präsident Gewerbeverband AR, Adrian Amstutz, Nationalrat (SVP), Köbi Frei, Finanzdirektor AR, Uriel Inauen, Geschäftsführer VC 999, Thomas Hediger, Geschäftsführer Hänseler AG, Andreas Schmidheini, Geschäftsführer Varioprint AG. (Bild: mge)

Die SVP-Parteispitze mit Unternehmern im Casino Herisau: Jean-François Rime Nationalrat (SVP) und Präsident SGW, Adrian Künzli, Präsident Gewerbeverband AR, Adrian Amstutz, Nationalrat (SVP), Köbi Frei, Finanzdirektor AR, Uriel Inauen, Geschäftsführer VC 999, Thomas Hediger, Geschäftsführer Hänseler AG, Andreas Schmidheini, Geschäftsführer Varioprint AG. (Bild: mge)

Die SVP Schweiz will an diesem Wochenende in Herisau «bi de Lüüt» sein, gestern trafen Vertreter zuerst Ausserrhoder Unternehmer zum Wirtschaftsforum im Casino Herisau. Bevor sich die SVP-Bundesparlamentarier am Nachmittag zur Fraktionssitzung versammelten, hörten sie sich die Sorgen und Wünsche der lokalen Wirtschaftsvertreter an. «Die zahlreichen gesetzlichen Auflagen kosten uns Zeit und Geld», sagte Thomas Hediger, Geschäftsführer des Herisauer Pharma-Unternehmens Hänseler AG. Die Zulassung neuer Präparate dauere durchschnittlich 18 Monate. «Allein sechs Monate verstreichen bis zum ersten Bescheid.»

In weiteren Referaten berichteten Uriel Inauen, Geschäftsführer der Herisauer Maschinenbaufirma VC999, und Andreas Schmidheini von der Varioprint AG in Heiden, wie sie mit der Währungskrise umgehen und was sie von der Politik fordern.

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 21. Februar.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.