Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wirtewechsel auf der Ebenalp

Ein Generationenwechsel steht an: Nachdem die Brüder Guido und Hansrolf Sutter seit 1979 als Gastgeber auf der Ebenalp wirken, übergeben sie die Leitung des Ganzjahresbetriebes in jüngere Hände. Ab 1. Dezember wirten ihr Neffe Sepp Kölbener und seine Familie auf der Ebenalp.
Guido, Maria, Elisabeth und Hansrolf Sutter haben jahrzehntelang Gäste auf der Ebenalp bewirtet und übergeben nun die Verantwortung an Samara, Annelies und Sepp Kölbener (von links). Bild: PD

Guido, Maria, Elisabeth und Hansrolf Sutter haben jahrzehntelang Gäste auf der Ebenalp bewirtet und übergeben nun die Verantwortung an Samara, Annelies und Sepp Kölbener (von links). Bild: PD

(pd/red.) Das Berggasthaus Ebenalp ist seit 91 Jahren fest in Sutter-Händen. 1927 kauften Josefine und Adolf Sutter das Berggasthaus. 1955 folgte mit Maria und Johann Sutter die zweite Generation, und 1979 übernahmen deren Söhne Guido und Hansrolf die Leitung des Familienunternehmens. Nun, da das Pensionsalter der Brüder näher rückt, legen sie die Verantwortung des Ganzjahresbetriebes in jüngere Hände. Ihr Neffe Sepp Kölbener-Hautle und seine Frau Samara werden ab dem 1. Dezember die neuen Gastgeber auf der Ebenalp sein.

Berufswahl geprägt

Für Sepp Kölbener ist die Ebenalp sein zweites Zuhause. Einen Grossteil seiner Freizeit hat er als Kind auf der Ebenalp verbracht, zählt seine Mutter Annelies doch seit vielen Jahren zum Serviceteam des Berggasthauses. Sepp Kölbener erzählt:

«Ich konnte meinem Onkel Hansrolf und meinem Götti Guido immer wieder bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Diese Erfahrungen waren richtungsweisend für mich, und so absolvierte ich im Hotel Hof Weissbad die Kochlehre.»

Nach Wanderjahren, die den Schwendner mitunter nach St.Moritz, Montreux und London führten, war er zuletzt Küchenchef im Hotel Oberwaid in St.Gallen.

Freiräume für die Familie

Im Zuge der Nachfolgeregelung nutzte Sepp Kölbener in den vergangenen zwei Sommersaisons die Gelegenheit, um noch einen tieferen Einblick in die Abläufe des Berggasthauses Ebenalp zu gewinnen. Mit diesem Erfahrungsschatz tritt der 30-Jährige zusammen mit seiner Frau bestens gerüstet per 1. Dezember die offizielle Nachfolge von Hansrolf, Guido und Elisabeth Sutter an. Samara Kölbener wird für die Administration verantwortlich zeichnen und im Service tätig sein.

Das junge Wirtepaar möchte den Betrieb so strukturieren, dass genügend Freiräume bleiben, damit ihre beiden fünf- und dreijährigen Buben nicht zu kurz kommen. Eine grosse Stütze bei diesem Vorhaben ist Sepp Kölbeners Mutter Annelies, die nach wie vor die Gäste im Berggasthaus Ebenalp und in der Skibar bedienen wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.