«Wir würden nochmals heiraten»

Seit 65 Jahren sind Carolina und Christian Schmid-Rutz verheiratet – am 11. Oktober feiern sie gemeinsam mit den fünf Kindern, 14 Enkelkindern und sechs Urgrosskindern das seltene Jubiläum einer eisernen Hochzeit.

Nadine Rydzyk
Merken
Drucken
Teilen

NESSLAU. Carolina und Christian Schmid-Rutz aus Nesslau feiern am 11. Oktober ihre eiserne Hochzeit. 65 Ehejahre hat das Paar gemeinsam erlebt, aus denen fünf Kinder, 14 Enkelkinder und sechs Urgrosskinder hervorgegangen sind.

«Das ist ganz automatisch gegangen. Damals hatte zwar niemand Geld zum Heiraten, aber wir haben es trotzdem getan», scherzt Christian Schmid-Rutz, auf die Frage, wie er und seine Frau zueinander gefunden haben. Diese stimmt sogleich in das herzliche Lachen ein. Und schon bekommt man eine Idee davon, wie diese beiden es angestellt haben, nach 65 Ehejahren zu wirken, als seien sie frisch verliebt. Eines ihrer Geheimnisse muss einfach das Lachen und der Humor sein, den beide teilen. «Meine Frau hat damals eine Freundin besucht, die in meiner Nachbarschaft gewohnt hat und dort bin ich dann natürlich immer vorbei gegangen. Schauen sie sich unser Hochzeitsbild an, was da für eine schöne Frau neben mir steht», erzählt er weiter und strahlt vor Stolz. Ganz offensichtlich trägt das 65.-Ehe-Jubiläum nicht den Titel «eiserne Hochzeit», weil die Partner eisern durchgehalten haben, sondern weil die Zuneigung so haltbar wie gut gepflegtes Eisen ist.

Entscheidungen absprechen

Ein weiterer Erfolgsfaktor ihrer Ehe ist eine bestehende Grundharmonie: «Unsere Kinder haben einmal gesagt, sie hätten uns niemals streiten gehört», erzählt Christian Schmid-Rutz. «Das ist auch nicht nötig, wenn ein Mann gut gehorchen kann», zwinkert ihm seine Frau zu und wieder lachen sie herzhaft los. Wieder ernst geworden, erzählen die beiden, dass es elementar und wichtig sei, dass man sich abspreche und alle wichtigen Entscheidungen gemeinsam treffe. So komme erst gar kein echter Streit auf. Nicht zuletzt sei dies insbesondere wichtig, wenn man einen Bauernbetrieb führt, wie sie es getan haben. Denn die Landwirtschaft verlangt viel Arbeit und Einsatz – da sei Einigkeit gefragt. Gemeinsam führten sie den Milchkuh- und Zuchtbetrieb weiter, den Christian Schmid-Rutz von seinem Vater übernommen und später an seinen Sohn weitergegeben hatte. Ein einziges Mal haben die beiden in all den Jahren einen Urlaub gemacht. 1992 führte sie der erste Preis in einem Wettbewerb vom Gewerbeverein nach Mallorca.

Und so konnte das Ehepaar nicht nur redensartlich, sondern ganz real alle guten und auch schwierigen Zeiten gemeinsam meistern. Beispielsweise als eine Eileiterschwangerschaft fast das Leben von Carolina Schmid-Rutz gekostet hätte. «Das war mein schlimmster Moment, als ich solche Angst um meine Frau haben musste», erinnert sich Christian Schmid-Rutz. Er selbst hat im Alter einen Unterschenkel «an das kalkhaltige Wasser» verloren, das die Arterien verstopfen liess, wie er scherzt. Im Laufe der Jahre ist auch sein Ehering «auf der Strecke geblieben». Denn dieser musste ihm vom Arzt entfernt werden, nachdem er in den Ringfinger eingewachsen war. Die Liebe aber ist noch frisch und überdauerte, anders als dieses Symbol, die Zeit.

Das Glück hält jung

Mit heute 88 und 87 Jahren mögen hie und da die Körper nach einem arbeitsreichen Leben nicht mehr so mitmachen, aber beide sind froh darüber, im Kopf noch klar zu sein. Und im Herzen sind sie es offenbar ebenso, denn danach gefragt, ob sie noch einmal heiraten würden, wenn sie die Zeit zurückdrehen könnten, antworten beide ohne Zögern und wie aus einem Munde: «Ja, ganz sicher würden wir das.» Denn wie Christian Schmid-Rutz erklärt, fehle ihm auch das Verständnis dafür, wo denn da die Liebe sein soll, wenn man sich nach drei, vier Jahren Ehe wieder scheiden liesse. Und nicht zuletzt sind sich beide einig: «Wenn man glücklich ist, bleibt man fit.»

Das besondere Jubiläum von 65 Ehejahren werden sie nun mit über 50 Gästen feiern. Und wenn die Gesundheit es erlaubt, werden sie noch weitere glückliche Jahre gemeinsam lachend in der Stube sitzen. Denn bereuen müssen sie offensichtlich nichts. Wie Christian Schmid-Rutz zusammenfasst: «Wir hatten ein schönes Leben. Da würde ich nichts ändern wollen.»