«Wir wollten in die Natur und Freiheit»

Im Zentrum des besuchten Alpsteingottesdienstes stand Familie Janine und Georg Rempfler-Fuchs aus Appenzell mit ihrem Baby Valentin. «In den grossen, schweren Kirchen fühle ich mich manchmal eingeengt», begründet Vater Georg die Wahl des Taufortes.

Roger Fuchs
Drucken
Teilen
Familie Janine und Georg Rempfler-Fuchs mit Valentin und dessen Gotti (links) und Götti (hinten).

Familie Janine und Georg Rempfler-Fuchs mit Valentin und dessen Gotti (links) und Götti (hinten).

Im Zentrum des besuchten Alpsteingottesdienstes stand Familie Janine und Georg Rempfler-Fuchs aus Appenzell mit ihrem Baby Valentin. «In den grossen, schweren Kirchen fühle ich mich manchmal eingeengt», begründet Vater Georg die Wahl des Taufortes. Glaube und Gott sollten ihm zufolge befreiend sein. «Deshalb wollten wir die Taufe in der Natur und Freiheit durchführen. Hier am Seealpsee passt es wunderbar.» Lob gibt es von der Tauffamilie im Anschluss an die Messe für die von Kaplan Sebastian Wetter gewählten Worte, welche berührt hätten. Statt wie üblich mit dem gesegneten Wasser der Osternacht wurde Valentin mit Seealpsee-Wasser getauft, das der Götti während der Messe holen durfte und Wetter segnete. Mit dem Taufritual wurde Valentin sodann in die kirchliche Gemeinschaft aufgenommen.