«Wir hoffen auf viele spontane Begegnungen»

Heute findet im Rahmen der Zukunftswerkstatt Herisau zum ersten Mal der Anlass «Usegstuehlet» statt. An über 40 Plätzen im Zentrum kann das Publikum an verschiedensten Aktivitäten teilnehmen. Raphael Froidevaux hat mit seinem zehnköpfigen Team die Vorbereitungen koordiniert.

Drucken
Teilen
Raphael Froidevaux Leiter der Arbeitsgruppe «Belebung Zentrum» (Bild: pd)

Raphael Froidevaux Leiter der Arbeitsgruppe «Belebung Zentrum» (Bild: pd)

Heute findet im Rahmen der Zukunftswerkstatt Herisau zum ersten Mal der Anlass «Usegstuehlet» statt. An über 40 Plätzen im Zentrum kann das Publikum an verschiedensten Aktivitäten teilnehmen. Raphael Froidevaux hat mit seinem zehnköpfigen Team die Vorbereitungen koordiniert.

Herr Froidevaux, was machen Sie heute?

Wir beginnen um 13 Uhr mit dem Aufstellen unseres Infostandes auf dem Obstmarkt und installieren die Strassensperrungen. Ab 13.30 Uhr sind die Strassen und Plätze im Zentrum dann für den Verkehr gesperrt. Zu unseren Aufgaben gehört auch die Verteilung der Festbänke, die von den Teilnehmern bestellt wurden.

Mit wie vielen Besuchern rechnen Sie?

Wir haben keine Ahnung, weil das unsere erste Durchführung ist. In Arbon hatte ein ähnlicher Anlass ein grosses Echo. Schön wäre, wenn 400 bis 500 Leute kommen. Aber letztlich sind wir zufrieden, wenn das Publikum zufrieden ist. Wir hoffen auf ein friedliches Fest und viele spontane Begegnungen.

Wie haben Sie sich finanziert?

Der Anlass ist kostenlos und bringt keine Einnahmen. Die Infrastruktur und das Absperrmaterial werden uns von der Gemeinde zur Verfügung gestellt. Zudem erhielten wir finanzielle Zuwendungen von Privatpersonen. Es wurde kein Geld der Stiftung Ortsbild verwendet.

Wird im nächsten Jahr wieder «Usegstuehlet»?

Wir haben von allen Seiten viel Goodwill erfahren, und die Reaktionen aus der Bevölkerung waren ausschliesslich positiv. Es gibt Überlegungen, im nächsten Jahr etwas ähnliches in Kombination mit dem Herisauer Fest zu machen. Wie das genau aussieht, steht noch in den Sternen. Wir wollen zuerst die Erfahrungen mit dem diesjährigen Anlass auswerten. (ker)