«Wir Frauen durften damals nicht mit»

Im Saal des Wattwiler Thurparks versammelten sich 25 Damen der SAC-Frauengruppe. Sie trafen sich nach 44 Jahren zu ihrer letzten HV als offizielle Abteilung des SAC Sektion Toggenburg.

Urs M. Hemm
Merken
Drucken
Teilen

WATTWIL. Schnell verstummten die angeregten Gespräche, als die Vorstandspräsidentin der Frauengruppe, Agnes Zimmermann, die Anwesenden mit einer kleinen Glocke zur Ordnung rief. In ihrer Begrüssung betonte Agnes Zimmermann, dass der Beschluss, die Gruppe nach 44jährigem Bestehen aufzulösen, wohl jedem Mitglied schwer gefallen sei. Denn zu den besten Zeiten zählte die Frauengruppe 70 Mitglieder. «Dennoch müssen wir uns eingestehen, dass wir alle in die Jahre gekommen sind und so ein Fortbestand einer eigenständigen Gruppe nicht mehr sinnvoll ist», sagte die scheidende Präsidentin. Dazu komme, dass es nach wie vor die Möglichkeit gebe, mit der Seniorengruppe mit zu wandern.

Hütte, Bergrettung und Jugend

Nach der Wahl der Stimmenzählerinnen wurde das Protokoll der letztjährigen Hauptversammlung verlesen, welches unter Beifall genehmigt wurde. Anschliessend berichtete Agnes Zimmermann über die Anlässe des vergangenen Jahres und machte einen Ausblick auf die kommenden Monate. Sie versicherte, dass die monatlichen Wanderungen auch künftig stattfinden würden, lediglich die Anmeldung sei nicht mehr nötig. Ansonsten würden sie es wie immer halten. «Wenn das Wetter gut ist, wandern wir, wenn es regnet gehen wir zusammen einfach einen Kaffee trinken», so Agnes Zimmermann. Denn das Wichtigste sei, dass sie alle – auch ohne die Struktur der Gruppe – in Kontakt bleiben würden. Nach der Verlesung des Kassaberichts eröffnete Agnes Zimmermann die Diskussion darüber, was mit der Barschaft der Gruppe geschehen solle. Nach einer kurzen Debatte einigten sich die Frauen darauf, dass das Geld zu gleichen Teilen in den Fonds für die Zwinglipasshütte, in die Bergrettung sowie in das Kinderbergsteigen und die Jugendorganisation fliessen solle. Die Frauengruppe des SAC Toggenburg wurde 1967 gegründet. Der Grund war, dass der SAC damals ausschliesslich Männersache war. Erst vor 25 Jahren konnten die Frauen selber dem SAC beitreten. «Wir Frauen durften nie mit, mussten uns aber immer die tollen Geschichten der Männer nach der Tourenwoche anhören», erzählte Agnes Zimmermann. So hätte sich eine Handvoll Frauen entschieden, selber eine Gruppe zu gründen. Bei der Gründung mit dabei war Marie-Rose Schiess. «Das schwierigste war damals, immer mindestens zehn Frauen zusammenzubringen», erinnert sich Marie-Rose Schiess. «Denn nur ab zehn Personen hätten sie ein Gruppenbillett für den Zug lösen können», ergänzt Monika Brunner, ebenfalls ein Gründungsmitglied im Jahr 1967.

Blumen für Jubilarinnen

Bevor Agnes Zimmermann die letzte Hauptversammlung der Frauengruppe des SAC Toggenburg für beendet erklärte, wurden diejenigen Mitglieder, die noch in diesem Jahr ihren Geburtstag feiern können, mit Blumen beschenkt. Dazu gehörten Marie-Rose Schiess (96), Dorothée Frischknecht (94), Maya Kuhn (89) und Franziska Spiess (85).