«Wir erhielten den letzten Tausch»

Nachgefragt

Drucken
Teilen

Zwischen Auffahrt und Pfingsten fand die grösste Tauschstafette der Schweiz statt: SRF 1 startete die Aktion mit einer einfachen Postkarte. Der letzte Tausch ging an den Verein «Behindertensport Appenzell, Sektion Vorderland». Hannes Friedli, Präsident des Appenzeller PluSport Verbands, gibt Auskunft, wie es zu dem Gewinn eines Tanzabends mit DJ gekommen ist.

Herr Friedli, worum geht es bei der Tauschstafette?

Ziel ist es, etwas Kleines gegen etwas Wertvolles einzutauschen. Für die Postkarte vom Radio wurde ein Apéro geboten. Es kamen immer höhere Angebote dazu. Auch Promis nahmen daran teil. Das Endtauschangebot mit DJ Willi Buck landete bei uns.

Haben Sie sich selber für die Tauschstafette gemeldet oder wurde man auf Sie aufmerksam?

Ehrlich gesagt habe ich zuerst gar nichts von der Tauschstafette mitbekommen. Ich war unterwegs, als mich ein Vereinsmitglied anrief und meinte, wir sollten uns doch für die finale Tauschrunde anmelden. «Plu­Sport Appenzeller Vorderland» feiert dieses Jahr das 45-Jahr-Jubiläum. Diesen Anlass mit dem gewonnenen Konzert zu verbinden, fanden wir keine schlechte Idee. Unser Mitglied hat sich dann bei SRF 1 beworben und wir wurden tatsächlich als Gewinner ausgesucht. Ich war wirklich überrascht.

Musste der Verein auch ein Tauschobjekt anbieten?

Nein. Da wir die Letzten bei der Aktion waren, mussten wir nichts mehr zum Tausch anbieten. Wir haben das grosse Glück, den finalen Tausch bekommen zu haben.

Dieses Jahr feiert der Verein das 45-Jahr-Jubiläum. Sind nebst dem DJ-Abend noch andere Aktionen geplant?

Es wäre super, wenn wir den gewonnenen Tanzabend mit DJ direkt an den jährlichen Chlausen­anlass im Dezember anschliessen könnten. Es bedarf noch Rücksprache mit DJ Willi Buck und dem Vorstand wegen möglicher Termine. Ich kann mir vorstellen, dass wir im Jubiläumsjahr zusätzliche Anlässe für unsere rund 110 Mitglieder organisieren. In der nächsten Zeit wird sich der Vorstand verstärkt darum kümmern. Ein Spezialanlass für die Leiter ist bereits in Planung. Was genau angedacht ist, soll eine Überraschung bleiben. (sle)