Windkraft-Diskussion anstossen

AUSSERRHODEN. Der Verein Energie AR/AI besuchte kürzlich den Schwarzwald. Das Ziel war Freiamt – eine kleine, touristische Gemeinde mit sechs Windenergieanlagen. Wie wirken die rund 110 Meter hohen Masten in solch intaktem Landschaftsbild?

Merken
Drucken
Teilen
Die Delegation des Vereins Energie AR/AI besichtigt die Anlage im deutschen Freiamt. (Bild: pd)

Die Delegation des Vereins Energie AR/AI besichtigt die Anlage im deutschen Freiamt. (Bild: pd)

Die Gemeinde Freiamt im Schwarzwald ist dem Appenzellerland nicht unähnlich und bildete damit für den Verein Energie AR/AI das ideale Ziel für eine Windexkursion. Freiamt gilt als Vorzeigegemeinde bezüglich erneuerbarer Energien, produziert sie doch selber bedeutend mehr Strom, als sie braucht. Die Exkursionsteilnehmer hatten nicht nur die Möglichkeit, mit Auge und Ohr die Atmosphäre eines Windparks aufzunehmen, sondern konnten ihre Fragen und Vorbehalte auch mit dem Betreiber diskutieren.

Mit dem neuen Richtplan will der Regierungsrat auch im Kanton Appenzell Ausserrhoden den Bau von Windenergieanlagen ermöglichen. Im Rahmen einer Interessenabwägung hat die Regierung drei potenzielle Windregionen ausgeschieden: Hochalp, Hochhamm und Suruggen. (pd)

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 4. September.