Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WILDHAUS/ZÜRICH: Grünes Licht für den Zwingli-Film

Die Finanzierung des Schweizer Spielfilms über das Leben des Toggenburger Reformators Huldrych Zwingli ist gesichert. Die grosse Schauspielerin Marthe Keller wird die Rolle von Zwinglis Ehefrau spielen.
Serge Hediger
Die Schweizer Schauspielerin Marthe Keller wirkt im Zwingli-Film mit. (Bild: Urs Flüeler/Keystone)

Die Schweizer Schauspielerin Marthe Keller wirkt im Zwingli-Film mit. (Bild: Urs Flüeler/Keystone)

Serge Hediger

serge.hediger@toggenburgmedien.ch

Hoch zu Ross trifft Huldrych Zwingli (1484–1531) in Zürich ein, um seine Stelle als Leutpriester am Grossmünster anzutreten. Schon bald tritt eine Frau in sein Leben: Anna Reinhart (1484–1538), eine dreifache Mutter. Die Witwe ist unweit des Grossmünsters zu Hause. Es ist der Anfang einer Liebesgeschichte. Der grosse Reformator hat sich in die Wirtetochter verguckt. Er wird mit ihr erst in wilder Ehe zusammenleben, bevor das Paar 1524 heiratet.

Produktion kostet 5,7 Millionen Franken

So beginnt der Spielfilm «Zwingli – der Reformator», der die Zuschauer in die Welt der mittelalterlichen Schweiz entführen wird. Dieser Tage hat die Zürcher Produktionsfirma C-Films dem 5,7-Millionen-Vorhaben das sogenannte Produktions-Greenlight gegeben: Finanzierung gesichert, grünes Licht. Neben der Förderung durch das Bundesamt für Kultur, die Evangelische Landeskirche des Kantons Zürich und das Schweizer Fernsehen SRF ist ein respektabler Teil der Gelder durch Crowdfunding zusammengekommen: Viele Einzelpersonen und Institutionen beteiligen sich an den Kosten, die zu den höchsten zählen, die eine Schweizer Produktion je verursacht hat. Die Dreharbeiten – 37 Tage sind vorgesehen – sollen Anfang Februar bis Anfang April 2018 stattfinden; Drehorte sind Zürich und Stein am Rhein sowie verschiedene Locations in Baden-Württemberg. «Zwingli – der Reformator» wird aus der Sicht Anna Reinharts gefilmt; ein Drehbesuch in Wildhaus, wo Zwingli zur Welt gekommen ist, ist nicht vorgesehen. Kinostart ist gemäss einer Mitteilung der C-Films im Januar 2019. Wie das «Toggenburger Tagblatt» bereits berichtete, führt der Schweizer Stefan Haupt («Der Kreis») Regie. Nun sind auch die Hauptrollen besetzt: «Der Schweizer Max Simonischek («Akte Grüninger») spielt Huldrych Zwingli, der Bündner Andrea Zogg («Schellenursli») ist in der Rolle als Chorherr Hofmann zu sehen, und die Grande Dame des internationalen Films Marthe Keller («Marathon Man», 1976 mit Dustin Hoffman) wird Anna Reinhart verkörpern. Das Drehbuch hat Simone Schmid («Der Bestatter») verfasst.

www.zwingli-film.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.