WILDHAUS: Jugend ganz gross

Die Bürgermusik Wildhaus stellt an der Musikunterhaltung den Nachwuchs ins Zentrum. Sowohl die Jungen wie das Publikum sind begeistert. Und auch die Theatertruppe überzeugte am Abend.

Adi Lippuner
Drucken
Teilen
Der Auftritt der Bürgermusik Wildhaus unter der Leitung von Christian Schlegel. (Bilder: Adi Lippuner)

Der Auftritt der Bürgermusik Wildhaus unter der Leitung von Christian Schlegel. (Bilder: Adi Lippuner)

Adi Lippuner

redaktion@toggenburgmedien.ch

Wenn die Bürgermusik Wildhaus zur Musikunterhaltung lädt, kommen die Fans in Scharen. Am Samstagabend war im Mehrzweckgebäude Chuchitobel kein Platz mehr frei, und wer kann, wird für die noch bevorstehenden Abende eine Reservation vornehmen.

Das Bestreben der Verantwortlichen der Bürgermusik, die Jugend vermehrt zur Blasmusik zu bringen, zeigt Erfolg. Eine fröhliche Truppe, bekleidet mit extra für den Nachwuchs angefertigten T-Shirts, präsentierte sich dem Publikum. Unter der Leitung von Dirigent Christian Schlegel und tatkräftig unterstützt von Vizedirigent Klaus Forster haben die Mädchen und Buben drei Stücke eingeprobt. Sie glänzten mit «Amazing Grace», «Bergvagabunden» und «Oh When The Saints Go Marching In». Wobei Letzteres, sehr zur Freude des Publikums, ein zweites Mal gespielt wurde.

Musikalische und rhetorische Talente

Der Nachwuchs begnügte sich nicht mit dem musikalischen Auftritt. Die fröhliche Truppe übernahm, aufgeteilt in Kleingruppen auch die Ansage der Stücke ihrer grossen Vorbilder. Ob der Eröffnungsmarsch «Feurig Blut», die Swingenden Melodien mit dem Titel «Golden Swing Time» oder dem anspruchsvollen «In All Its Glory» von James Swearingen, zu jedem der Stücke gab es Informationen und ab und zu zur Auflockerung auch einen Witz.

«In All Its Glory» wird am Kreismusiktag – dieser findet vom 2. bis 4. Juni in Bütschwil statt – in der dritten Stärkeklasse zu hören sein. «Es klingt zwar schon sehr gut, aber sicher wird noch die eine oder andere Probe nötig sein», so die launige Bemerkung des Nachwuchses. Und zur «Laubener Schnellpolka» von Kurt Gäbele liessen die Jungen das Publikum wissen: «Da gab es beim Dirigenten in jeder Probe nur das Motto, schnell, schneller am schnellsten.»

Der Komponist hat nicht nur besagtes Stück, das übrigens zum Schwierigkeitsgrad Klasse zwei gehört, sondern eine Trilogie, also auch die «Katharinen-Polka» und «Blasmusik macht Freude» geschaffen. Kurt Gäbele fühlt sich von der mährischen Volksmusik, insbesondere von den mährischen Polkas so fasziniert, dass er diese drei Stücke, welche inzwischen zu den Hits der Blasmusik gehören, innert kürzester Zeit schuf.

Wie stark Musik die Gefühle beeinflusst, wurde beim Stück «Winnetou & Old Shatterhand von Martin Böttcher spürbar. Statt in Wildhaus in der Mehrzweckhalle zu sitzen, wähnte sich das Publikum für ein paar Minuten irgendwo in der Prärie oder erinnerte sich an die eigenen Jugendjahre, als die Bücher von Karl May in den Nachtstunden mit einer Taschenlampe versteckt unter der Bettdecke gelesen wurden.

Theatralisches Verwirrspiel

Zu einem Unterhaltungsabend der Bürgermusik gehört auch ein Lustspiel. Dieses Jahr hat die Truppe, unter der Leitung von Hans Forrer, das Stück «Mit Tourischte isch alles andersch …» einstudiert. Ein Bauer, der sich in einem zweifelhaften Etablissement rumtreibt und dabei Schulden macht, eine Bäuerin die gerne Hardrockmusik hört und zwecks Aufbesserung der Finanzen Gäste auf den Hof lockt. Dazu Touristen, die eigentlich nicht das sind, was sie vorgeben zu sein, und zum Abrunden noch ein Geldeintreiber: Das ist der Stoff, aus dem der Frontalangriff auf die Lachmuskeln des Publikums gewoben ist.

Die Unterhaltung der Bürgermusik Wildhaus findet morgen Mittwoch, 15. März, und am Samstag, 18. März, jeweils um 20 Uhr, im Mehrzweckgebäude Chuchitobel nochmals statt.