WILDHAUS: Banker legen selber Hand an beim Jubiläumsprojekt

Die St. Galler Kantonalbank ist nicht nur ein wichtiger Geldgeber für den Pumptrack. Am Dienstag leisteten sechs Mitarbeiter dort bei Umgebungsarbeiten einen Freiwilligeneinsatz.

Sabine Schmid
Drucken
Teilen
Sechs Mitarbeiter der St. Galler Kantonalbank helfen im Rahmen eines Freiwilligeneinsatzes mit, die Um­gebung des Pumptracks in Wildhaus anzusäen. (Bild: Sabine Schmid)

Sechs Mitarbeiter der St. Galler Kantonalbank helfen im Rahmen eines Freiwilligeneinsatzes mit, die Um­gebung des Pumptracks in Wildhaus anzusäen. (Bild: Sabine Schmid)

Der Pumptrack beim Curlingzentrum in Wildhaus nimmt langsam Form an. Erste Testrunden sind bereits unternommen worden, doch noch immer warnt ein Schild davor, die Baustelle zu betreten. Zudem zeigt sich die Umgebung noch nicht so, wie sie einmal sein sollte. Es fehlen unter anderem noch Sitzbänke und die Begrünung.

Hier haben am Dienstag sechs Mitarbeiter der St. Galler Kantonalbank im Rahmen eines Freiwilligeneinsatzes zu Rechen und Schaufel gegriffen. Gemeinsam mit zwei Mitarbeitern der Abderhalden Gartenbau AG haben sie den Boden vorbereitet, damit er eingesät werden konnte. «Oberhalb des Pumptracks wird es wie vorher eine Landwirtschaftswiese geben. Zwischen der asphaltierten Piste säen wir Blumenrasen», erklärt Jürg Abderhalden. Nach Möglichkeit werden für diese Arbeiten Maschinen eingesetzt. Gerade im Innern des Pumptracks ist aber Handarbeit gefragt. Und da kommt die Freiwilligenhilfe der Bankmitarbeiter wie gerufen.

Unter ihnen ist Matthias Hautle, Leiter der Niederlassung der St. Galler Kantonalbank in Wattwil. Für ihn ist dieser Freiwilligeneinsatz etwas Besonderes. Denn die Bank übernimmt im Rahmen ihres 150-Jahr-Jubiläums rund die Hälfte der Kosten des Pumptracks. Und dabei ist Matthias Hautle als Götti eng ins Projekt involviert. Ihn freue es riesig, zu sehen, wie der Pumptrack langsam Form annehme. «Zuerst war nicht sicher, ob ein Standort gefunden werden kann und ob sich der Pumptrack finanzieren lässt», sagt Matthias Hautle. Die Initianten Denise Steiner, Roger Fuchs und Martin Sailer hätten sich dann aber mächtig ins Zeug gelegt und viele grössere und kleinere Sponsoren ins Boot geholt. Die Gemeinde Wildhaus- Alt St. Johann hat den Platz im Baurecht zur Verfügung gestellt, so dass das Projekt noch im diesem Jahr realisiert werden kann.

Matthias Hautle ist stolz, dass er mit seinem Freiwilligeneinsatz persönlich etwas zur Realisierung «seines» Jubiläumsprojekts beitragen kann. Die Freiwilligentage seines Arbeitgebers finde er grundsätzlich sinnvoll, sie seien eine gute Abwechslung zum Büroalltag. «Wenn ich einen solchen Freiwilligeneinsatz im Toggenburg leisten kann, bin ich mit noch mehr Herzblut dabei», sagt Matthias Hautle. Die übrigen fünf Bankmitarbeiter, die teilweise ebenfalls aus dem Toggenburg stammen, pflichten ihm bei.

Sabine Schmid

sabine.schmid

@toggenburgmedien.ch