Wildhaus-Alt St. Johann: Glanzresultat für Rolf Züllig

Rolf Züllig wurde mit 664 von 700 Stimmen glanzvoll in seinem Amt als Gemeindepräsident bestätigt. Ebenfalls bestätigt wurden die Mitglieder im Gemeinderat. In der GPK wurde der SVP-Vertreter Bruno Hefti nicht gewählt.

Merken
Drucken
Teilen

WILDHAUS-ALT ST. JOHANN. Die Sitze im Gemeinderat von Wildhaus-Alt St. Johann waren nicht umstritten. Für die fünf Sitze – drei Gemeinderäte neben dem Gemeindepräsidenten und dem Schulratspräsident – stellten sich die fünf Amtsinhaber zur Verfügung.

Klare Sache im Gemeinderat

Bei einer Stimmbeteiligung von knapp 43 Prozent fielen 664 von 700 gültigen Stimmen bei der Wahl zum Gemeindepräsidenten auf den Amtsinhaber Rolf Züllig. Ebenfalls komfortabel klar über dem absoluten Mehr wurden die beiden Wildhauser FDP-Mitglieder Christian Schmid und Michael Beck sowie der Alt St. Johanner Hermann Alpiger (CVP) in ihren Ämtern als Gemeinderäte bestätigt. Mühelos schaffte es auch der bisherige Schulratspräsident Peter Abderhalden (FDP, Unterwasser), das absolute Mehr zu überwinden. Er erhielt 687 Stimmen.

In den Schulrat wurden alle angetretenen Kandidatinnen gewählt. Dieser setzt sich für die Amtsdauer von 2013 bis 2016 zusammen aus den bisherigen Erika Bollhalder (CVP, Alt St. Johann), Sonja Fischbacher (FDP, Unterwasser) und Anita Brändle (parteilos, Wildhaus) sowie der neu gewählten Priska Wenk (parteilos, Wildhaus).

Überzähliger SVP-Mann

Bei der Wahl in die Geschäftsprüfungskommission der Einheitsgemeinde Wildhaus-Alt St. Johann gab es einen Kandidaten mehr als dass es Sitze hatte. Mit dem Erreichen des absoluten Mehrs von 345 Stimmen wurden der parteilose Rolf Diener (Wildhaus), die bisherigen Franz Egle (CVP, Alt St. Johann) und Caroline Güttinger (parteilos, Unterwasser) sowie Heinz Feurer (parteilos, Unterwasser) und Jasmin Eggenberger (FDP, Wildhaus) gewählt. Bruno Hefti (SVP, Wildhaus) bekam 281 Stimmen. Er verpasste damit das absolute Mehr und wurde nicht gewählt. (sas)