Verwaltungsmitarbeiter fordert Herisauer Gemeindepräsident heraus: Parteien zeigen sich überrascht

Gestern wurde die Kandidatur von Kurt Geser als Gemeindepräsident von Herisau bekannt. Die Parteien hatten einst eine gemeinsame Wahlempfehlung für den bisherigen Gemeindepräsidenten Renzo Andreani herausgegeben, müssen sich nun aber mit der neuen Ausgangslage auseinandersetzen. 

Astrid Zysset
Drucken
Teilen
Am 17. März entscheidet sich, wer neuer Gemeindepräsident von Herisau wird. Bild: PD

Am 17. März entscheidet sich, wer neuer Gemeindepräsident von Herisau wird. Bild: PD

Der 58-jährige Bereichsleiter Bauberatungen und Baubewilligungen ist parteilos, setzt auf seine Unabhängigkeit. Für die Herisauer Parteien kam die Kandidatur von Kurt Geser völlig überraschend. EVP-Präsident Mathias Steinhauer gibt zu, dass er nach dem Bekanntwerden von Gesers Ambitionen, dessen Namen erst «googeln» musste. «Ich kenne ihn nur vom Namen her. Persönlich hatte ich noch nie Kontakt mit ihm.» Offen sei nun, wie die Partei weiter vorgehen wird beziehungsweise ob sie eine Wahlempfehlung abgeben wird. «Das muss erst innerhalb der EVP besprochen werden», so Steinhauer.

Ähnlich klingt es bei der FDP. Dort wird überlegt, ob beide Kandidaten – Geser und Renzo Andreani – zu einem Hearing eingeladen werden sollen, um sich ein objektives Bild zu verschaffen. Das sei vonnöten. «Es ist schade, dass Herr Geser parteilos ist. So ist es schwierig zu eruieren, wofür er steht, wofür er sich einsetzen wird», so FDP-Parteipräsident Roger Mantel. Er selbst kennt Kurt Geser nicht . Bisher unterstützte die Partei die Wiederwahl von Andreani. Ob das nun geändert wird, ist offen. «Wir müssen erst die neue Ausgangslage beurteilen», so Mantel.

Die CVP will hingegen an ihrer bisherigen Wahlempfehlung festhalten, wie Parteipräsidentin Raphaela Rütsche auf Anfrage hin bekannt gibt. «Die Listen sind gemacht. Wir haben parteiintern die neue Situation zwar noch nicht besprochen, doch ich gehe nicht davon aus, dass sich unsere Haltung ändern wird.» Auch für die CVP kam die Gegenkandidatur überraschend, und auch hier ist der Name Kurt Geser bislang unbekannt.

Die SP und die SVP waren bislang nicht für eine Stellungnahme erreichbar.