«Whopper mit oder ohne Käse?» – Burger King Herisau kommt an

Seit Dezember ist der Burger King in Herisau eröffnet. Am Mittag herrscht jeweils Grossandrang. Ein Augenschein während der Rush Hour an der Cilanderstrasse.

Markus Fässler
Drucken
Rush Hour vor den Kassen: Am Mittag herrscht jeweils Grossandrang in der Burger-King-Filiale Herisau. (Bilder: Markus Fässler)

Rush Hour vor den Kassen: Am Mittag herrscht jeweils Grossandrang in der Burger-King-Filiale Herisau. (Bilder: Markus Fässler)

Herisau. Kurz vor 11 Uhr deutet noch nichts auf den bevorstehenden Ansturm hin. Ein einziger Gast sitzt im Burger King in Herisau und verspeist seine Pommes frites. Ein ganz anderes Bild präsentiert sich eine Stunde später. Die Schlangen an den Kassen werden länger, nach und nach betreten neue Kunden die Filiale an der Cilanderstrasse.

Anfangs stressig, jetzt Routine

In der Küche geht es zu und her wie in einem Bienenhäuschen. Fotos sind keine erlaubt – strikte Weisung von Burger King Schweiz. Insgesamt zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter plus Filialen-Manager Fahrid Asib stehen während der Rush Hour im Einsatz. Rechter Hand ist die Fritteuse aufgestellt, linker Hand sind drei Angestellte damit beschäftigt, die Burger mit grilliertem Fleisch, Saucen, Tomaten, Gurken und weiteren Zutaten zu belegen. So auch die 18jährige Sabrina Hörler aus Herisau. Sie arbeitet seit rund zwei Monaten bei Burger King. «Am Anfang war es wegen des Andrangs nicht einfach, am Mittag zu arbeiten. Aber mittlerweile ist es Routine», sagt sie.

Das «Herzstück»

Die Bestellungen werden nach der Eingabe an der Kasse auf einem Monitor angezeigt, so dass diese umgehend bearbeitet werden können. «Unsere Produkte sind alle frisch», erklärt Manager Fahrid Asib, der bereits seit zehn Jahren bei Burger King arbeitet. Er wechselte von der Filiale in Spreitenbach nach Herisau. Im hinteren Teil der Küche steht mit dem Grill das «Herzstück» des Burger Kings, wie es Thomas Winkler, der Lizenznehmer, nennt. Dort wird das Fleisch oben und unten auf offener Flamme grilliert. «Das grillierte Fleisch ist die Spezialität von Burger King», so Winkler.

An der Front, hinter der Kasse, sind alleine bis zu fünf Mitarbeiter beschäftigt. «Whopper-Menu medium mit Cola. Den Whopper ohne Tomaten.» – «Mit oder ohne Käse?», tönt es dort. Täglich werden in Herisau bis zu 140 Whopper, der beliebteste Burger der Fast-Food-Kette, verkauft. «Noch einen kurzen Moment, das Menu kommt gleich», sagt eine Mitarbeiterin und nimmt bereits die nächste Bestellung auf.

Fanpage auf Facebook

Neben der Filiale in Herisau besitzt Thomas Winkler vier weitere Burger-King-Restaurants im Grossraum Zürich. «Wir wurden am Anfang mit Kunden überrannt. Anscheinend hat man auf uns gewartet», erinnert sich Winkler an die Eröffnung. Das sei bis Neujahr so weitergegangen, jetzt habe sich das erwartete Niveau eingependelt. Dass der Burger King in Herisau willkommen war, zeigt auch die Fanpage «Burger King Herisau» auf Facebook. Dort sind Kommentare wie «Endlich wird mal wieder was Schlaues gebaut!» oder «Das ist super, freue mich. Endlich ein Burger King in der Nähe» zu lesen. Die Gruppe zählt zurzeit 477 Mitglieder.

Insgesamt arbeiten 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zwölf Vollzeitstellen teilen, in Herisau. Manchem stellt sich die Frage, wieso gerade in Herisau ein Bürger King seine Tore geöffnet hat. Der Grund ist einfach: Die Ostschweiz sollte schon lange wieder eine Filiale erhalten. In St. Gallen hat man bis anhin jedoch keinen geeigneten Standort gefunden, und ein Projekt in Wil wurde nicht realisiert. Pläne, doch noch einen Burger King in St. Gallen zu eröffnen, sind jedoch bereits in Arbeit.

«In Herisau haben wir wegen der Kantonsstrasse und den angrenzenden Discountern eine hohe Fahrzeugfrequenz», so Winkler. Daher gibt es auch einen Drive-in. Dieser macht 25 Prozent Kundenanteil aus. Über die Anzahl Gäste pro Tag will Winkler keine Angaben machen.

«Es schmeckt»

Das bis noch vor einer halben Stunde leere Restaurant ist mittlerweile bis auf den letzten Platz gefüllt. Unter den Gästen ist auch Eleni Koutroulis aus Wil. Sie arbeitet in der Nähe des Burger Kings. «Es ist praktisch, zwischendurch mal hierhin zu kommen. Ab und zu ist Fastfood ganz lecker», sagt sie. Zum erstenmal in Herisau ist Pero Jagustin aus Gossau. «Ich habe gehört, dass es hier einen Burger King gibt, und ich war bisher noch nie in einem. Daher wollte ich ihn ausprobieren. Es schmeckt.»

Es sprudelt: Getränke und Burger verkaufen sich gut im Burger King Herisau.

Es sprudelt: Getränke und Burger verkaufen sich gut im Burger King Herisau.

Aktuelle Nachrichten