Wettschiessen der Jungschützen

Letzten Samstag fand im Schützenstand Berstel das alljährliche Jungschützenwettschiessen aller Jungschützen und Jugendlichen aus dem Obertoggenburg statt. 57 junge Sportlerinnen und Sportler traten zu diesem Wettkampf an.

Merken
Drucken
Teilen
Jungschützenkurs Stein mit Gesamtsieger Oliver Bischof. (Bild: pd)

Jungschützenkurs Stein mit Gesamtsieger Oliver Bischof. (Bild: pd)

OBERTOGGENBURG. Am Samstag zeigten im Schützenstand Berstel 57 jugendliche Schützinnen und Schützen ihr Können. Zuerst drei Probeschüsse auf die 10er-Wertung, gefolgt von sechs Schüssen, einzeln gezeigt, und dann die 4-Schuss-Serie.

Jeder Jungschützenkurs konnte die Reihenfolge der Teilnehmer selber bestimmen. So konnten die Nerven der einen geschont werden, und die der Wartenden wurden sichtlich angespannter. Denn an diesem Anlass zählt jedes einzelne Resultat auch für den Verein. Da erwartet die Siegermannschaft ein Wanderpreis in Form einer geschnitzten Uhr. Da jeder Jungschützenkurs eine zugeteilte Scheibe hatte, konnte Mann oder Frau kurz auf das Standblatt oder den Monitor vom Nachbarverein schauen und rätseln, ob sie besser oder schlechter getroffen hatten.

Schon bald begann René Rust, der Jungschützenverantwortliche des Bezirks Obertoggenburg, mit dem Rangverlesen. Gewonnen hat das Wettschiessen mit 93 Punkten Bischof Oliver, Stein. Besonders erwähnenswert ist sein Alter. Mit dem Jahrgang 1999 ist es wohl der erste Jugendliche, der das Wettschiessen gewonnen hat. Auf dem 2. Rang, ebenfalls aus Stein, Müller Marcel mit 92 Punkten; 3. Wildi Ramon, Wildhaus, 90 Punkte, und 4. Birrer Dominic, Stein, mit 86 Punkten, punktgleich mit Egli Röbi, Laad-Nesslau. Die vier besten Jungschützen dürfen an der Bezirksdelegiertenversammlung einen Preis entgegennehmen. Die Kranzquote aller Teilnehmenden betrug 40 Prozent. Bei der Vereinswertung gewann Stein mit einem Schnitt von 79,77 Punkten. (pd)

Rangliste: 1. Stein, 79,77; 2. Laad-Nesslau, 76,83; 3. Krummenau, 73,50; 4. Wildhaus, 72,88; 5. Alt St. Johann, 71,75; 6. Ebnat–Kappel, 68,00; 7. Ennetbühl, 67,60.