WETTBEWERB: «Mini Beiz, dini Beiz» zu Gast

Fünf Stammgäste zeigen diese Woche im Schweizer Fernsehen ihr liebstes Restaurant in Ausserrhoden.

Drucken
Teilen

Die Sendung «Mini Beiz, dini Beiz» des Schweizer Fernsehens ist diese Woche jeweils um 18.15 Uhr im Appenzellerland unterwegs. Fünf Stammgäste besuchen gegenseitig ihre Lieblingsbeizen und bewerten den gesamten Abend nach den Kriterien Ambiente, Essen, Service sowie Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Beiz mit den meisten Punkten gewinnt eine Auszeichnung und zusammen mit dem Stammgast 1000 Franken.

Den Anfang der neuen Stafel macht heute die «Harmonie» in Wolfhalden. Das Restaurant ist ungefähr 300 Jahre alt und hat einen Saal im typischen Appenzeller Stil. Der junge Wirt Matthias Stocker (28) führt den Betrieb alleine und hat deshalb keine feste Menukarte. Er orientiert sich jeden Tag neu anhand der Angebote vom Metzger oder den Gästewünschen. Bei ihm bekommt man alles, vom Fleischkäse bis hin zum 13-Gänge-Menu. Das schätzt auch sein Stammgast Bruno Kellenberger.

Am Dienstag sind die Teilnehmer dann im «Bären» in Speicherschwendi zu Gast. Er ist das Stammlokal von Guido Giesinger (47), der bei Wirt Peter Zöllig die saisonale Karte mit einer gutbürgerlichen Küche mag. Das Restaurant mit Ausblick auf den Bodensee wurde im Jahr 1850 erbaut und diente bis 1901 als Postkutschenstation, Poststelle und Landwirtschaftsbetrieb. Später diente das Gebäude als Backstube und Speiselokal. Am Mittwoch geht es zur Stammbeiz von Bruno Raschle (56), den Gasthaus Ochsen in Schwellbrunn. Der Familienbetrieb wird in dritter Generation von Peter Sturzenegger (43) geführt. Seine Spezialität ist das Fleisch aus der hauseigenen Metzgerei, unter anderem die Appenzeller Siedwürste oder das Kalbshohrückensteak. Tags darauf wird das Restaurant Sonne in Rehetobel von Daniel Haas vorgestellt. Wirtin Katharina Schläpfer (59) bietet im kleinen und gemütlichen Appenzeller Haus klassische Hausmannskost nach Grossmutters Art an, zum Beispiel paniertes Schweinekotelett oder Schmorbraten. Schlusspunkt der Serie bildet das Restaurant Kreuz in Schönengrund. Thomas Brunner (54) und Chai Bunrasri (45) verbinden in ihrem Lokal die thailändische und Schweizer Küche. Diese exotische Mischung schätzt Kurt Naef an seinem Lieblingsrestaurant. (cal)