Wertvolles Land geht so verloren

Zur Abstimmung über die Umzonung Underdorf Antwort auf Ruedi Bannwarts Leserbrief vom 14. März

Jakob Brunner, Speerstrasse 26a, 9642 Ebnat-Kappel
Merken
Drucken
Teilen

Als ich die Leserbriefe von Herrn Bischof und Herrn Britt in den Toggenburger-Nachrichten gelesen habe, ist mir die Galle überlaufen. Man könnte meinen, was das für eine heilige Firma ist. Wisst ihr nicht, oder wollt es nicht wissen, dass die Firma Alder + Eisenhut vor Jahren etlichen langjährigen Mitarbeitern und Familienvätern gekündigt hat? Sind dann die 140 Arbeitsplätze bis in 20 oder 30 Jahren 100 Prozent gesichert? Ich kann das Vorgehen von Herrn Robin Alder und dem Gemeindepräsidenten auch nicht verstehen, für den Neubau der neuen Produktions- und Lagerhalle in der wertvollen und fruchtbaren Landwirtschaftszone, die auch unter Ortsbildschutz steht. Wo überall um den Verlust von wertvollem, fruchtbarem Landwirtschaftsland geschrien wird. Wo doch die Firma schon eine grosse Lagerhalle besitzt, die bis heute ausreicht. Dass man ein Baugesuch einreicht, wo das Grundstück nicht mal eingezont ist. Bei jedem Bauern und Bürger wird von Paragraphen zu Paragraphen geritten, bis er ein Baugesuch oder Umzonung erhält. Wie würde es denn weitergehen, wenn Frau Emma Frei selig weitere fünf Jahre unter uns gewesen wäre? Darum lege ich am 30. März ein überzeugtes Nein in die Urne.

Es geht um die Gerechtigkeit

Herr Ruedi Bannwart schreibt einen solchen Mist, dass ich seinen Leserbrief beantworten muss. Die Gruppe gegen Umzonung hat im Flyer klar den Absender bekanntgegeben. Sind Sie denn des Lesens unkundig, dass Sie schreiben, der Brief sei nicht gekennzeichnet? Ein Flyer ist noch nie adressiert worden. Werden alle Haushalte bedient, so ist eine Anschrift unnötig. Zum Inhalt des Briefes kann ich nur sagen, es findet in Ebnat-Kappel eine ungeahnte Nachahmer-Welle statt. Früher sagte man diesem Tun «nachäffen».

Was wir in der Gruppe gegen die Umzonung wollen, ist auch kein Geld. Es geht um Gerechtigkeit zwischen den Generationen. Dies hat weltweit an Bedeutung gewonnen. Es droht die Gefahr, dass nachwachsende Generationen um ihre Lebensgrundlagen wie Land, Wasser und Luft betrogen werden. Es gibt Zeichen des Umbruchs, so, wie das neue Umweltschutzgesetz es befiehlt. Es braucht eine andere Einstellung zur Natur. Geld und Fabriken sind nicht das oberste Ziel. Wir sind gegen die Umzonung und empfehlen Ihnen ein Nein aus Überzeugung.