Wertvolle Werte…

Geht das, eine Hitparade der Werte? Nun, für fast alles und jedes gibt es heutzutage sogenannte Rankings, also Rangierungen, oder eben Hitparaden. Warum also nicht auch für Werte?

Merken
Drucken
Teilen

Geht das, eine Hitparade der Werte? Nun, für fast alles und jedes gibt es heutzutage sogenannte Rankings, also Rangierungen, oder eben Hitparaden. Warum also nicht auch für Werte?

Die Frage ist natürlich wie immer bei solchen Listen, wer sie wie aufgrund welcher Kriterien ermittelt. Wie also sollen die zehn aktuell wichtigsten Werte bestimmt werden? Fakt ist: Objektive Kriterien dafür gibt es nicht. Keine höhere Instanz wie Kirche oder Staat bestimmen mehr, welches unsere wichtigen Werte sein sollen. Sie sind als Bestimmer von Werten abgelöst worden durch eine noch höhere Instanz: Uns selbst.

Nur wir als Individuen können (und müssen) entscheiden, welche Werte uns wie wichtig sind. Dafür steht uns heute wie bei der Auswahl an Zahnpasta-Sorten im Supermarkt ein riesiges Angebot zur Verfügung. Für eine aktuelle Studie habe ich eine Liste von nicht weniger als 55 Werten erstellt. Und die umfasst noch keineswegs alle denkbaren Werte, doch jemand muss eine Vorauswahl treffen.

Am liebsten würden wir all diese attraktiven Werte auswählen, und bis zu einem gewissen Grad können wir das auch. Doch oft genug sind sich in gewissen Situationen unsere Werte keineswegs einig. Dann müssen wir uns entscheiden, welche Werte uns noch wichtiger sind als andere.

Genau dies tun die Teilnehmenden an meiner aktuellen Kurzumfrage zur Ermittlung der Werte-Hitparade, indem sie die einfache Frage beantworten: Welche Werte aus dieser Liste sind die zehn für Sie persönlich wichtigsten? Diese Aufgabe ist gar nicht so einfach. (Am besten probieren Sie es selber aus, indem Sie an der Kurzumfrage teilnehmen. Sie finden sie unter der unten angegebenen Internet-Adresse.)

Wie vielfältig unsere individuellen Werte-Landschaften mittlerweile geworden sind, zeigt sich in ersten Trendergebnissen. Man hätte ja annehmen können, dass es einige absolute Top-Werte gibt, die von allen oder fast allen in die Liste der zehn wichtigsten Werte aufgenommen werden. Doch dem ist nicht so. Der bisher bestplazierte Wert wird gerade mal von rund der Hälfte gewählt, alle anderen nur von einer Minderheit.

Das führt übrigens auch dazu, dass das Rennen um die ersten zehn Plätze in der Werte-Hitparade noch keineswegs gelaufen ist. Es gibt dauernde Verschiebungen, so dass das Schlussresultat erst Mitte Februar feststehen wird – ich werde Sie in meiner nächsten Kolumne selbstverständlich darüber informieren.

Natürlich ist eine solche Werte-Hitparade letztlich ein Spiel, das jedoch zu ernsthaften Erkenntnissen führen kann: Wie lernt man sich selbst und andere besser kennen, als wenn man sich fragt, welche Werte für einem persönlich auf die Top-Ten-Plätze der Werte-Hitparade gehören?

Andreas Giger

www.spirit.ch

Für nachhaltige Lebensqualität