Werner Meier stellt im Otto-Bruderer-Haus aus

WALDSTATT. Mit der Herbstausstellung beginnt eine neue Epoche im Otto-Bruderer-Haus: Für mehrere Wochen von Mitte September bis Ende Oktober steht das Haus jeweils einem Gastkünstler zur Verfügung.

Merken
Drucken
Teilen
Zeichnung von Werner Meier. (Bild: pd)

Zeichnung von Werner Meier. (Bild: pd)

WALDSTATT. Mit der Herbstausstellung beginnt eine neue Epoche im Otto-Bruderer-Haus: Für mehrere Wochen von Mitte September bis Ende Oktober steht das Haus jeweils einem Gastkünstler zur Verfügung.

Mit Hinterländer Wurzeln

Als erster Gastkünstler nimmt Werner Meier die Gelegenheit wahr, aktuelle Arbeiten zu zeigen, die um konstante Themenfelder kreisen. Er versucht auch, thematisch an Werke des vor 21 Jahren verstorbenen Waldstätter Künstlers Otto Bruderer anzuknüpfen, um dadurch einen Dialog zu ermöglichen. Der Trogner Künstler mit Hinterländer Wurzeln ist vielen ein Begriff durch seine diversen Ausstellungen und sein Wirken als Lehrer für Bildnerisches Gestalten an der Kanti Trogen. Viele kennen und schätzen auch, wie sehr er die unmittelbare Lebenswelt als Inspirationsquelle erfährt.

Vernissage

Am Sonntag, 13. September, wird die Ausstellung um 11 Uhr eröffnet. Die einführenden Worte übernimmt Arthur Steiner, ehemals Pfarrer in Stein und Autor im Bereich Lyrik und Prosa. Der Anlass wird mit musikalischen Beiträgen von Christian Fitze, Hackbrett, und Werner Meier, Violine, umrahmt. (pd)

Öffnungszeiten: Vom 19. September bis 25. Oktober, jeweils am Samstag- und Sonntagnachmittag von 14 bis 18 Uhr.