WERKHOF: Abschied für den «Chef»

Mosnangs abtretender Gemeindepräsident Bernhard Graf wurde am Donnerstag von den Mitarbeitern des Werkhofs feierlich verabschiedet.

Beatrice Bollhalder
Drucken
Teilen
Peter Blöchlinger, Guido Brändle, Peter Scherrer, Dominik Hess, Herbert Brander, Paul Länzlinger und Ralf Länzlinger zusammen mit «Neupensionär» Bernhard Graf (sitzend). (Bild: Beatrice Bollhalder)

Peter Blöchlinger, Guido Brändle, Peter Scherrer, Dominik Hess, Herbert Brander, Paul Länzlinger und Ralf Länzlinger zusammen mit «Neupensionär» Bernhard Graf (sitzend). (Bild: Beatrice Bollhalder)

Beatrice Bollhalder

redaktion@toggenburgmedien.ch

Am Donnerstagabend verabschiedeten sich die Mitarbeiter des Werkhofes Mosnang von ihrem obersten Chef, Bernhard Graf. Anlässlich ihres jährlichen Schlussessens übergaben die vier aktuellen sowie zwei ehemalige Mitarbeiter und der Lernende des Werkhofs Bernhard Graf ein «Firobetbänkli». Werkhofmitar­beiter Peter Scherrer hat das Bänkli gebaut und Ernst Mock aus Necker die Lehne dazu geschnitzt. Zusammen mit seiner Frau Beatrice soll sich der abtretende Gemeindepräsident, der 24 Jahre im Amt war, nun ab und zu etwas Zeit gönnen, um sich von seiner Arbeit zu erholen. Nächstes Jahr beginnt bei Graf der Ruhestand. Auch wenn er zu Beginn kaum Zeit findet, das Bänkli zu geniessen, da er einen längeren Auslandaufenthalt dazu benutzt, die englische Sprache zu erlernen, freute er sich sehr über das schöne Geschenk. Bernhard Graf bedankte sich beim Abschied vom Werkhofteam für die gute Zusammenarbeit. Er habe sich in Bezug auf den Werkhof immer etwas zurücklehnen können, da er sowohl früher bei Herbert Brander, wie auch in den letzten Jahren, seit das Team unter der Leitung von Peter Blöchlinger steht, gewusst habe, dass alles funktioniere. Er wisse, dass jeder von ihnen seine Arbeit gerne und zuverlässig mache, hielt Graf fest. Und er habe grossen Respekt vor ihrer Arbeit, sagte er weiter. Vor allem zu solchen Zeiten, wenn die Wetterkapriolen den Mitarbeitern wieder einmal einen Strich durch die Rechnung gemacht hätten. «Ferien im Winter sind bei euch undenkbar», hielt er fest, und auch ein Feiertag könne nicht ohne Blick zum Himmel oder auf die Wetterprognosen genossen werden. «So manche Nacht endet bei euch jäh, wenn es auf den Strassen weiss oder glatt wird», zollte er der Arbeit der Werkhofmitarbeiter Respekt.

So wünschte Gemeindepräsident Graf zum Schluss seinen Mitarbeitern letztmals möglichst ruhige Festtage.