Wenn man sich selbst verletzt

HERISAU. Selbstverletzendes Verhalten steht im Mittelpunkt der nächsten Veranstaltung der offenen Angehörigengruppe des Psychiatrischen Zentrums. Der Anlass findet morgen Dienstag, 15. März, um 18 Uhr im Haus 9 statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Merken
Drucken
Teilen

HERISAU. Selbstverletzendes Verhalten steht im Mittelpunkt der nächsten Veranstaltung der offenen Angehörigengruppe des Psychiatrischen Zentrums. Der Anlass findet morgen Dienstag, 15. März, um 18 Uhr im Haus 9 statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Selbstverletzung ist kein eigenständiges Krankheitsbild, sondern tritt meistens als Symptom einer psychischen Störung oder Erkrankung auf. Dahinter steht nicht selten eine emotional instabile Persönlichkeit. Die häufigste Form von Selbstverletzung ist das Zufügen von Schnittwunden mit scharfen oder spitzen Gegenständen. Im theoretischen Teil der Veranstaltung geht es um die Selbstverletzung als Regulation innerer Spannung und um den Umgang mit einer erfolgten Selbstverletzung aus Sicht einer diplomierten Pflegefachperson. (pd)