Wenn man nirgends zu Hause ist

SPEERSPITZ Umziehen macht in erster Linie Aufwand – und Muskelkater. Putzen, schleppen, Hilfe organisieren. Aussortieren, Umzugswagen finden, Möbel kaufen. Einräumen, sich zurechtfinden und dann endlich: am neuen Ort wohnen.

Martina Signer
Drucken
Teilen
Bild: Martina Signer

Bild: Martina Signer

SPEERSPITZ

Umziehen macht in erster Linie Aufwand – und Muskelkater. Putzen, schleppen, Hilfe organisieren. Aussortieren, Umzugswagen finden, Möbel kaufen. Einräumen, sich zurechtfinden und dann endlich: am neuen Ort wohnen. Doch zwischendrin, zwischen all den Möbeln, den Kleidern, dem Gefrierschrank (rechtzeitig vom Strom nehmen, ohne dass alles darin auftaut) und zwischen all den Fragen, welche Farbe der Tisch oder die Flurgarderobe haben soll (Ikea hat aber auch eine allzu grosse Auswahl!) – zwischendrin ist man einfach mal nirgends zu Hause. Dann nämlich, wenn im ehemaligen Heim das Bett schon fehlt. Wenn dieses zwar im neuen Haus steht, man da aber noch keine Unterwäsche zum Wechseln hat, weil die Kommode noch im alten Schlafzimmer steht. Wenn die Teigwaren noch hier sind, der Topf aber schon da. Wenn der Duschvorhang im neuen Badezimmer hängt, das Shampoo und das Glätteisen aber weit von den Haaren entfernt sind: zu Hause. Respektive im alten Zuhause. Also, eines der Glätteisen liegt dort. Das andere in der Wohnung des Freundes, auf der anderen Seite der Hulftegg. So oder so, nach dem Duschen ist keines von beiden griffbereit und die Frage, ob man mit Locken oder glatten Haaren zur Arbeit geht, hat sich gerade von allein beantwortet. In dieser Zeit der Schwebe weiss man nicht so richtig, wo man sich zu Hause fühlen soll. Oder ist mit dem Umzug vom Bett bereits das neue Haus das neue Zuhause? Wann ist man denn am neuen Ort angekommen? Wenn man zum ersten Mal dort schläft? Ja, aber da ist ja auch noch das Bett in der Wohnung des Freundes, der mit einem zusammenzieht. Dieses Bett, das dort steht, wo man die letzten Monate viel häufiger war, als zu Hause. Wo man auch schon das eine oder andere für den täglichen Bedarf deponiert hat. Zahnbürste und so. Dort ist man aber eigentlich auch nicht zu Hause, weil man ja Zuhause zu Hause ist. Oder?

@toggenburgmedien.ch