Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wenn ein Streich nach hinten losgeht

SPEERSPITZ Warum am 1. April sich viele Leute einen Spass daraus machen, ihre Mitmenschen mit erfundenen Geschichten reinzulegen, ist nicht geklärt. Meine Schwester und mich hat das früher aber sowieso nicht interessiert.
Ruben Schönenberger @toggenburgmedien.ch
Bild: Ruben Schönenberger @toggenburgmedien.ch

Bild: Ruben Schönenberger @toggenburgmedien.ch

SPEERSPITZ

Warum am 1. April sich viele Leute einen Spass daraus machen, ihre Mitmenschen mit erfundenen Geschichten reinzulegen, ist nicht geklärt. Meine Schwester und mich hat das früher aber sowieso nicht interessiert. Viel spannender war es, dass es nicht nur erlaubt war, unsere Eltern in die Irre zu führen, sondern das sogar nahezu erwartet wurde. Die Lizenz zum «Seich» machen, quasi. Zugegeben, viele unserer Streiche waren nicht besonders hochstehend. Aber am 1. April muss man Streiche aushecken. Und wenn uns gar nichts mehr in den Sinn kam, blieb es halt bei «Dini Schueh sind offe – April, April.» Für unsere Eltern war der Tag wohl eher anstrengend denn lustig. Einmal aber hatte meine Schwester eine Idee, die Potenzial hatte, wirklich einzuschlagen. Damals hatten wir noch eines dieser Festnetztelefone der ehemaligen PTT. Schnurlose Telefone hatten noch einen Hauch von Exklusivität. Was hätte sich also besser angeboten, als den Telefonhörer am Gerät festzukleben? Um Klebeband zu suchen, blieb keine Zeit, schliesslich musste der Streich schnell umgesetzt werden. Also griff meine Schwester zur zweitbesten Möglichkeit und verwendete als Ersatz lila Pflästerli für ihr Vorhaben. Das hatte den Nebeneffekt, dass nicht nur ein langer Klebestreifen entfernt werden musste, sondern viele kleine.

So warteten wir, kichernd und aufgeregt, in Sichtweite des Telefons auf den ersten Anruf des Tages. Wie so oft aber bewahrheitete sich das Sprichwort «Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein». Als das Telefon klingelte, war Vater nicht da und Mutter im oberen Stockwerk. Den Hörer abnehmen musste meine Schwester. Und dementsprechend musste sie auch die Dutzenden Pflästerli entfernen. Die Enttäuschung bei ihr war gross. Meine Schadenfreude ebenfalls. April, April!

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.