Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wenn der Kragen platzt …

Brosmete
Peter Abegglen

… war er vielleicht zu eng oder ein Wutanfall liess den Halsumfang anschwellen. Beides ist ungesund. Die richtige Kleidung hat ungeahnte Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden. Früher hatten wir ein bis zwei Hosen und Hemden für den Alltag, etwas Unterwäsche, und die Socken strickte die Grossmutter. Die Auswahl an Stoffen war klein, Wolle, Baumwolle oder Leinen, und anstelle der Jeans gab es Manchesterhosen. Wir fühlten uns wohl darin.

Kleiderkauf heute verlangt Fachkenntnisse, denn es lauern gesundheitliche Gefahren mit kaum absehbaren Konsequenzen. Wer sich für die Unterhose entscheidet, die ein kleines Bäuchlein weg schummelt, bedenkt nicht, dass dadurch der Druck auf die Verdauungsorgane erhöht wird, was wiederum Sodbrennen verursacht, weil die Magensäure nach oben gedrückt wird. Noch viel schlimmer sind Kleidungsstücke aus Leinenimitaten, das sind mit Kunstharzen ummantelte Chemiefasern, welche zu Reizungen, Ekzemen und Allergien führen können. Überhaupt ist alles, was als easy-wash, santisized, bügelfrei, farbecht oder wash&wear gekennzeichnet ist, höchst problematisch, sollen doch solche Textilien im Verdacht stehen, nebst Hautreizungen und Störungen des Nervensystems, sogar Krebs zu verursachen.

Gesundheit und Wohlbefinden werden auch beeinträchtigt, wenn die Grösse von Kleidungsstücken nicht stimmt. So haben Frauen oft ein Flair für zu kleine Schuhe: Durchblutung, Knorpelschäden oder gequetschte Zehen sind Folgen. Geradezu ins Zittern bringt mich eine männertypische, bereits anfangs erwähnte Gesundheitsbeeinträchtigung: Wenn der Hemdkragen zu eng ist oder die Krawatte zu fest sitzt, schnürt das die Adern am Hals ab, was Augenerkrankungen wie grünen Star begünstigt und sogar bis zur Erblindung führen kann.

Intuitiv musste ich mir solch schrecklicher Gefahr schon bei unserer Hochzeit bewusst gewesen sein, verzichtete ich doch – zum Missfallen meiner Mutter – zu Gunsten eines Rollkragenpullis auf Hemd und Krawatte. Könnte dieser Verzicht ein Grund dafür sein, dass mir in unserer Ehe noch nie der Kragen geplatzt ist und ich noch immer nur Augen für meine Liebste habe?

Aber eben: Nicht nur eng sitzende Krawatten, auch Liebe soll blind machen.

Peter Abegglen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.