Wenn das Trottoir plötzlich endet

Gegenüber der Migros Walke ist die Strasse ausgebaut und der Hang mit einer Stützmauer gesichert worden. Der vermeintliche Fussweg wird zum Velobankett.

Drucken
Teilen
Eine etwas skurrile Trottoirsituation präsentiert sich bei der Walke. (Bild: Andy Lehmann)

Eine etwas skurrile Trottoirsituation präsentiert sich bei der Walke. (Bild: Andy Lehmann)

«Der Weg für die Fussgänger bei der Migros in der Walke befindet sich auf der Talseite. Dieser dient auch als Zubringer zum Gübsensee», sagt Urs Kast, Leiter Abteilung Strassen- und Brückenbau des kantonalen Tiefbauamts. Auf der Hangseite endet das Trottoir unmittelbar nach der Bushaltestelle. Ein paar Meter weiter unten befindet sich ein etwas erhöhter Fahrstreifen. Dieser dient ausschliesslich als Velobankett für Radfahrer, welche von Winkeln her Richtung Herisau fahren möchten. Der Radweg wurde aus sicherheitstechnischen Überlegungen angebracht. Gemäss Urs Kast ist vorerst keine spezielle ­Beschilderung für die Fussgänger und Radfahrer geplant. Man behalte die Verkehrssituation aber im Auge.

Andy Lehmann

andreas.lehmann

@appenzellerzeitung.ch