Wenn Blödheit teuer wird

Dummheit äussert sich in vielerlei Formen. Eine davon wird augenfällig, wenn sich Menschen übertölpeln lassen, ohne dass sie anscheinend auch nur den geringsten Argwohn gegenüber jenen entwickeln, die sie gerade über den Tisch ziehen.

Martin Hüsler
Drucken
Teilen
Bild: Martin Hüsler

Bild: Martin Hüsler

Dummheit äussert sich in vielerlei Formen. Eine davon wird augenfällig, wenn sich Menschen übertölpeln lassen, ohne dass sie anscheinend auch nur den geringsten Argwohn gegenüber jenen entwickeln, die sie gerade über den Tisch ziehen. Es gibt dafür handfeste Belege. Beim Zappen bin ich auf ESO.TV gestossen, einen Kanal, auf dem in des Wortes wahrsten Sinn für blöd verkauft wird, wer auf die dort gemachten Anpreisungen hereinfällt. Eben ist ein Mann, der sich Flathan nennt und dem das Beutelschneiderische förmlich aus dem Gesicht quillt, daran, einer Anruferin innert kürzester Zeit die Zukunft vorauszusagen. In einem unablässigen Redeschwall, der sein telefonisches Gegenüber nie zu Wort kommen lässt, liest er aus den von ihm gelegten Karten allerlei Perspektivisches in Sachen Liebe, Beruf, Gesundheit, Freizeit und Familie. So tut er ihr beispielsweise kund, dass eine von ihr gebuchte Reise aus nicht näher umschriebenen Gründen abgesagt werde. Auf den Kopf beziehungsweise auf das Ohr zu sagt er ihr, sie müsse sich vor einer Frau im familiären Umfeld sehr in Acht nehmen. Und er versteigt sich zur äusserst kühnen Behauptung, die anrufende Dame werde demnächst eine Immobilie erwerben. Das alles vollzieht sich im Rahmen einer sogenannten 2-Minuten-Legung. Da derartige Weissagungen nur zum Minutenpreis von 4.50 Franken zu haben sind, ist die Dame jetzt zwar um manche Vorahnungen reicher, dafür aber um neun Franken ärmer. Mich sticht der Hafer. Ich möchte wissen, wer hinter ESO.TV steckt. Im Internet sehe ich, dass dessen Geschäftsführer in Malta residiert. Nichts gegen Malta, aber wenn er sein Domizil in der Schweiz hätte, wäre er irgendwie greifbarer. So oder so werde ich aber wohl nie verstehen, dass man sein Geld auf derart grenzenlos dumme Weise loswerden kann. Da käme, wenn schon, der Glaube an den Osterhasen entschieden billiger.

Aktuelle Nachrichten