Weltenbummler rastet auf A1

Der pensionierte Gastronom Roger Stump aus Schönengrund macht ab kommender Woche in der Sommerserie von «Schweiz aktuell» mit. Der 73-Jährige wird als Freiwilliger in der Autobahnraststätte Würenlos aushelfen.

Michael Genova
Drucken
Teilen
«Als die Zusage kam, war ich happy», sagt Roger Stump, den das Schweizer Fernsehen für die Sommerserie «A1 – die Raststätte» ausgewählt hat. (Bild: mge)

«Als die Zusage kam, war ich happy», sagt Roger Stump, den das Schweizer Fernsehen für die Sommerserie «A1 – die Raststätte» ausgewählt hat. (Bild: mge)

SCHÖNENGRUND. Roger Stump ist einer, der nie stillsitzen konnte. Er führte eine Tankstelle an der Überlandstrasse in Zürich, war Manager einer Bäckerei in der ukrainischen Hauptstadt Kiew, im «Al Bustan Palace» in Muscat, im Sultanat von Oman, war er die rechte Hand des Chefs. Es gibt wenige Orte auf dieser Welt, wo der 73-Jährige nicht gelebt und gearbeitet hat. Ab Montag ist er drei Wochen lang im Schweizer Fernsehen zu sehen. Die Sendung «Schweiz aktuell» berichtet in ihrer Sommerserie «A1 – die Raststätte» täglich live vom sogenannten «Fressbalken», der Autobahnraststätte Würenlos. Stump ist einer von drei Freiwilligen, die sich im Restaurant, an der Tankstelle und im Hausdienst der Raststätte nützlich machen werden.

Zuckerbäcker in Wien

Nun sitzt Roger Stump auf dem Sofa in seinem Haus in Schönengrund und blättert in einem schweren Buch mit ledernem Einband. Es ist eine Sammlung von Zeugnissen und Empfehlungsschreiben: Oberkellner auf der Rigi, Zuckerbäcker in Wien, Barkeeper in Berlin – eine schier endlose Liste. Als Weltenbummler hat ihn das Schweizer Fernsehen dem Publikum angekündigt. Ursprünglich lernte Stump Bäcker und Konditor, später besuchte er die Hotelfachschule und arbeitete als Koch und Kellner. Er sei einfach immer gerne gereist. «In der Gastronomie lernt man viele Leute kennen und diese Leute kennen wiederum andere Leute.»

Per Frachtschiff nach Westafrika

Mitte der 1970er-Jahre heuerte Roger Stump sogar auf dem Schweizer Frachtschiff Basilea an und reiste bist nach Westafrika. Als Stewart kümmerte er sich erst um die Kabinen der Offiziere, die bald sein Talent als Konditor entdeckten. Nach den Wanderjahren kehrte Stump in seine Heimat zurück. «Ein Appenzeller kommt immer wieder an seinen Geburtsort zurück», sagt er. Aufgewachsen ist er im Weiler Kubel bei Stein, wo die Urnäsch in die Sitter mündet. Sein Vater arbeitete damals als Schreiner bei den St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerken.

Seit 24 Jahren wohnt Stump in einem abgelegenen Bauernhaus oberhalb von Schönengrund. Mit einer ehemaligen Geschäftspartnerin lebt er in einer Wohngemeinschaft. Die beiden sind jedoch kein Paar. «Sie macht den Garten und die Wäsche und ich den Rest», so Stump. Der pensionierte Gastronom ist eine gewinnende Erscheinung: Braungebrannte Haut, stechend blaue Augen und ein stolzer graumelierter Schnauz. Er hat das Gesicht eines Mannes, der viel lacht. Die Geschichten sprudeln aus ihm heraus, ein Spruch jagt den nächsten.

Für die Sommerserie von «Schweiz aktuell» habe er sich gemeldet, weil er eine Aufgabe brauche. «Ich muss ja schliesslich etwas tun.» Neben ihm werden auch der Zürcher Facebook-Star Bendrit Bajra und die Bündner Gastronomin Eva Mayer in der Raststätte Würenlos wohnen. Er hat die beiden bereits ein erstes Mal getroffen. «Alles kein Problem, keine Sache.» Für das dreiwöchige Engagement gibt es vom Schweizer Fernsehen eine finanzielle Entschädigung. Aber das scheint Stump nicht wichtig zu sein. «Das letzte Hemd hat keinen Sack – und Geld macht nicht glücklich», sagt er und lacht.

Zum Abschluss führt er in die Garage, wo seine Harley Davidson Electra Glide, Jahrgang 1995, steht. Mit ihr macht er Ausfahrten in der Umgebung, mit ihr fühlt er sich frei. Auch kürzlich war er wieder mit dem Töff unterwegs, als ein Herr vom Fernsehen anrief. «Als die Zusage kam, war ich happy.»

«A1 – die Raststätte»: Vom 3. bis 21. August, Mo bis Fr, 19 Uhr, SRF 1.