Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Welches ist die schrägste Geschichte, die Sie gehört haben?»

Antwort aus Island
Das Radiogerät gehört dem Bürgermeister des Dorfes. (Bilder: PD)

Das Radiogerät gehört dem Bürgermeister des Dorfes. (Bilder: PD)

Während meines zweimonatigen Aufenthalts im Fischerdorf Skagaströnd habe ich ausgewählte Objekte von Einwohnerinnen und Einwohnern gezeichnet und die dazugehörigen Geschichten aufgeschrieben. Über diese Objekte lernte ich die Menschen kennen und erhielt Einblick in ihr Leben im Norden Islands. Der Bürgermeister des Dorfes, Magnus Björn Jónsson, war einer der Ersten, die mir einen Gegenstand zum Zeichnen vorbeigebracht haben, ein altes Radio. Er erzählte mir folgende Geschichte dazu:

«Dieses Radio steht normalerweise in meinem Büro. Es funktioniert nicht mehr. Als ich ein Kind war, stand es in unserer Stube. Damals in den 60er-Jahren empfingen wir nur den offiziellen isländischen Staatssender. Das Radio war unsere Verbindung zur Welt ausserhalb vom Dorf Skagaströnd. Über das Radio erhielten wir Nachrichten und die mediale Unterhaltung für die ganze Familie. Der offizielle isländische Sender spielte eigentlich nur klassische Musik. Einmal pro Woche wurde eine Stunde lang neue Musik, zum Beispiel die Beatles, gespielt. Wie die meisten Männer in Skagaströnd arbeitete mein Vater als Fischer. Er manipulierte das Radio so, dass es die Frequenzen der Fischerboote im Hafen von Skagaströnd empfangen konnte. Er wusste somit immer, wer im Hafen ein- und auslief.»

Als Dank für eine Skizze vom alten Radio, die ich ihm gegeben habe, hat mir Magnus einen selbstgeschnitzten Weihnachtsmann geschenkt. Er schnitzt diese Weihnachtsmänner als Ausgleich zu seinem Job im Büro. Das Holz stammt von den Birken in seinem Garten in Skagaströnd.

Die Künstlerin Katrin Keller ist Stipendiatin des Artist-in-Residence-Stipendiums (AiR). Von Juli bis November 2017 arbeitet sie in Island. Einmal im Monat beantwortet sie in der «Appenzeller Zeitung» eine ausgewählte Frage mit einem Bild und einem kurzen Text. Leserinnen und Leser sind eingeladen, Fragen zu stellen. Mit Vermerk «Island» an: mail@ar-kulturstiftung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.