Weiterführende Zusammenarbeit prüfen

REUTE/OBEREGG. Die Wasserversorgungen des Bezirks Oberegg und der Gemeinde Reute arbeiten schon heute eng zusammen. Das Leitungsnetz und die technische Infrastruktur sind vielschichtig miteinander verbunden, wie beispielsweise anhand der gemeinsamen Betriebszentrale gezeigt werden kann.

Drucken
Teilen

REUTE/OBEREGG. Die Wasserversorgungen des Bezirks Oberegg und der Gemeinde Reute arbeiten schon heute eng zusammen. Das Leitungsnetz und die technische Infrastruktur sind vielschichtig miteinander verbunden, wie beispielsweise anhand der gemeinsamen Betriebszentrale gezeigt werden kann. Um Möglichkeiten für eine noch vertieftere und weiterführende Zusammenarbeit zu prüfen, haben die Wasserversorgungen die Ribi AG Wasserbauingenieure, Heiden, mit einer entsprechenden Evaluation beauftragt. Gemäss einer Medienmitteilung sollen Potenziale und Synergiemöglichkeiten in einer gemeinsamen Strategie aufgezeigt werden. Ziel sei es, Optionen für eine leistungsfähige, sichere und kostengünstige Wasserversorgung für beide Körperschaften aufzuzeigen, die als Basis für das weitere Vorgehen und kommende Entscheide dienen sollen.

Die ersten Resultate sollen in rund drei Monaten vorliegen. Nach der Behandlung in den beiden Wasserversorgungen werden sie dem Gemeinderat Reute und dem Bezirksrat Oberegg vorgelegt. Die Bevölkerung von Oberegg und Reute wird laut der Mitteilung über alle wichtigen Erkenntnisse und weiteren Schritte zeitgerecht informiert werden. (pd)

Aktuelle Nachrichten