WEITERBILDUNG: Einsatzerfahrung gesammelt

Junge Feuerwehroffiziere aus vier Kantonen absolvieren in diesen Tagen in Wattwil und Lichtensteig einen Kurs für Einsatzleiter, um für die Arbeit in den Wehren gerüstet zu sein.

Sabine Schmid
Drucken
Teilen
Die jungen Offiziere treffen die ersten Massnahmen zur Rettung des Verletzten und zum Löschen des Brandes. (Bilder: Sabine Schmid)

Die jungen Offiziere treffen die ersten Massnahmen zur Rettung des Verletzten und zum Löschen des Brandes. (Bilder: Sabine Schmid)

Sabine Schmid

sabine.schmid

@toggenburgmedien.ch

Wie schnell aus einer Situation ein Ernstfall werden kann, erlebte eine Klasse des Einsatzleiterkurses gestern Vormittag. Auf der Fahrt zwischen zwei Arbeitsplätzen kamen sie an eine Unfallstelle. «Weil ich gesehen habe, dass der Fahrer noch im Auto sass, haben wir angehalten und geholfen», erzählt Klassenlehrer Jürgen Bröll. Zwar verpassten seine Schüler eine Übungslektion, dennoch findet Kurskommandant Christian Möckli, dass der Klassenlehrer richtig gehandelt hat.

Genau um die Entscheidungen, in den Minuten nach einem Schadensereignis die ersten Massnahmen anzuordnen, geht es in diesem Einsatzleiterkurs. Die fast 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Feuerwehren aus den Kantonen St. Gallen, beide Appenzell und Thurgau wenden in kleinen Einsätzen das im Offizierskurs angeeignete Wissen an und gewinnen durch die Tipps der anderen Teilnehmer und der Klassenlehrer an Erfahrung dazu. «Wir halten die Klassen bewusst klein», sagt Christian Möckli. «Damit verfügen die Einsatzleiter bei diesen Übungen über etwa so viele Feuerwehrleute, wie sie es bei einem Ernstfall zu Beginn auch hätten.»

Unfälle und Brände zum Üben

Der theoretische Teil des Kurses wird kurz gehalten. So bleibt viel mehr Zeit für die Praxis. An zehn verschiedenen Arbeitsplätzen treffen die jungen Feuerwehr- offiziere auf jeweils zwei verschiedene Übungsszenarien. Dabei wird das ganze Spektrum der Feuerwehrarbeit abgedeckt. Beispielsweise müssen die Kursteilnehmer einen Brand in einer Tiefgarage bekämpfen, ebenso ein Feuer in einem Hochhaus, in einem Keller, in einem Silo und bei einer Fotovoltaikanlage. Bei einem Verkehrsunfall und bei einem Unfall auf einer Baustelle geht es primär um den Rettungs-Auftrag der Feuerwehr. «Wichtig ist hier jeweils, dass die Einsatzleiter an die Sicherheit der eigenen Einsatzkräfte denkt und entsprechende Massnahmen anordnet», sagt Christian Möckli. Zum Abschluss des Kurses werden grössere Brandereignisse simuliert und darum stehen den Einsatzleitern dafür mehr Feuerwehrleute zur Verfügung. Dies ermöglicht es, auch Situationen wie einen Altstadtbrand oder einen Brand in einem Industriegebäude realitätsnaher durchzuspielen, sagt Christian Möckli. «Wir führen diesen Kurs nun zum vierten Mal in den Gemeinden Wattwil und Lichtensteig durch, und dieses Programm hat sich bewährt.»