Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Weisse Pracht – schwarze Zahlen

Degersheim Die Skilift Degersheim AG kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. In der Erfolgsrechnung konnte ein Gewinn von 20730 Franken verbucht werden. Dies soll nicht darüber hinwegtäuschen, «dass die Finanzen der Skilift Degersheim AG nicht sonderlich erbaulich sind», wie es Verwaltungsratspräsident Urs Stutz an der HV ausdrückte.

Gewinn nur dank Unterstützung möglich

Der Gewinn in der Betriebsrechnung 2016/17 erklärt sich vor allem damit, dass die Skilift Degersheim AG mit 30000 Franken Sponsoring rechnen konnte. Auch die Gemeinde und Schule unterstützen den Skilift mit einem Betrag von rund 25000 Franken. Stutz ist sich bewusst, dass es ohne diese Unterstützung nicht möglich wäre, den Skilift weiter zu betreiben. «Der Rückhalt aus dem Dorf ist gross. Nicht nur, dass die meisten unserer Aktionäre aus Degersheim stammen, wenn der Skilift läuft, wird er von den Degersheimern rege genutzt», sagte Stutz. Besonders Familien, Kinder, aber auch Anfänger fänden auf dem kleinen Hang ideale Bedingungen vor, um ein paar Schwünge auf der Piste zu üben.

Anlage war 22 Tage in Betrieb

Ein weiterer Faktor für die positive Bilanz in der Erfolgsrechnung war der vergleichsweise gute Winter mit 22 Betriebstagen. So konnte mit der Personenbeförderung, sprich verkauften Tickets und Abonnements, ein Betrag von rund 73000 Franken erwirtschaftet werden. Im Durchschnitt der lezten 17 Jahre lief der Skilift an 19,6 Tagen, 2015/16 waren es nur deren sieben. Mit Einnahmen in dieser Höhe kann also nicht jedes Jahr gerechnet werden. «Es ist nie ein Problem, dass zu wenig Leute kommen, sondern, dass wir als Skigebiet auf rund 800 Metern über Meer zu wenige Tage mit ausreichend Schnee haben», sagte Stutz. Dabei müssen sich die Betreiber ganz auf Mutter Natur verlassen. Eine Beschneiungsanlage komme aus finanzieller Sicht nicht in Frage. 25 Betriebstage wären nötig, um den Skilift selbsttragend zu finanzieren, sagte Stutz. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass dies seit Eröffnung des Skilifts im Jahr 1964 nur in gut der Hälfte der Saisons vorgekommen ist. «Wir hatten auch früher schon Jahre mit wenig Schnee, doch heutzutage häufen sich diese», fügte Stutz an.

Erhöhung der Ticket- und Abonnementpreise

Im nächsten Betriebsjahr kann die Skilift Degersheim AG nochmals mit 10000 Franken von Sponsoren rechnen. Danach laufen die Verträge mit diesen aus. Der Verwaltungsrat hat deshalb verschiedene Massnahmen getroffen, um das Budget zu entlasten. So wurde einer der drei Bügellifte nicht in Betrieb genommen. «Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Beeinträchtigung von den Kunden akzeptiert wird», sagte Stutz. Der entsprechende Skilift werde deshalb kommende Saison stillstehen. Weiter wurden die Preise erhöht. So kostet eine Tageskarte neu 24 anstatt 20 Franken. Es ist die erste Preiserhöhung seit 1999. (red)

www.skilift-degersheim.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.