Weg vom heimischen Herd mitten in den Krisenherd

Die beiden ehemaligen Acapickels Lotti Stäubli und Barbara Hutzenlaub sind Zwillinge. Eineiige noch dazu. Und das wissen sie erst seit ganz kurzer Zeit. Heissa! Das ist natürlich eine Freude, die beiden wieder vereint auf der Bühne des Chössi-Theaters erleben zu dürfen.

Drucken
Teilen

lichtensteig. Alleine die Outfits sind von erlesener Einheit. Vor den beiden Kampf-Chihuahuas, die sie begleiten, ist zu warnen. Die traurige Geschichte ihrer Trennung: Barbara wurde einer, gerade zufällig in der Schweiz skifahrenden, Schwabenfamilie mitgegeben. Herzzerreissend. Auch die unglaubliche Synchronität beweist: Sie sind die Gessler Zwillinge. Seitdem Lotti und Barbara wissen, dass sie eineiige Zwillinge sind, haben sie die alten Zöpfe abgelegt, ihre inneren Diven nach aussen gekehrt und ihre famosen Beine als Gessler-Pfosten patentieren lassen. Die Gessler Zwillinge verbindet mehr als bloss die offensichtliche, naturbedingte Ähnlichkeit. So ist es die gemeinsame Vision einer besseren und friedfertigen Welt, welche das Geschwisterpaar untrennbar zusammenschweisst. Die beiden neu ernannten Friedensbotschafterinnen tauschen den heimischen Herd gegen den Krisenherd, wo sie munter ihr eigenes Süppchen kochen: gewürzt mit Geschichten über bodenlose Gerechtigkeit und selbst gespendete Affären, leidenschaftlich abgeschmeckt mit Liedern. Der Blick aus der Perspektive dieses blonden Doppelpacks zeigt die globalen, zwischenmenschlichen und wirtschaftlichen Zusammenhänge in neuem Licht. (pd)

Gessler Zwillinge mit «Friede, Freude, Eierkuchen», Vorstellungsbeginn 20.15 Uhr, Abendkasse ist ab 19.15 Uhr geöffnet, Ticketreservationen auf Telefon 071 988 57 57, Chössi-Restaurant ab 18 Uhr geöffnet. Tischreservationen auf Telefon 071 988 13 17

Aktuelle Nachrichten