Wattwiler Kirchgänger müssen nicht mehr frieren

Vor 100 Jahren 15. Juli: Wattwil. Endlich erhält auch Wattwil die Kirchenheizung.

Merken
Drucken
Teilen

Vor 100 Jahren

15. Juli: Wattwil. Endlich erhält auch Wattwil die Kirchenheizung. Soeben hat die paritätische Kirchenverwaltung mit der Firma Albert Wagner in Ludwigshafen einen Vertrag abgeschlossen, laut welchem sich dieselbe verpflichtet, bis Ende September eine Zentralluftheizung nach System Perret zu erstellen.

Wattwil. Um den Besuchern der Gewerbeausstellung den Aufenthalt in Wattwil angenehm zu machen, haben auf Anregung des Attraktionskomites die Gesangvereine von Ebnat-Kappel, Wattwil und Lichtensteig sich vereinbart, ein Konzert bzw. einen Liederabend zu veranstalten.

Vor 50 Jahren

14. Juli: Heftige Gewitter über dem Toggenburg. Die Gewitterfront brachte im Toggenburg einen heftigen Temperatursturz. Um 20 Uhr war eine Temperatur von 18 Grad registriert, während um 15 Uhr noch 30 Grad im Schatten gemessen wurden. Auch auf dem Säntis fiel die Temperatur von 12 Grad plus auf minus 2 Grad, es setzte auf dem Gipfel Schneefall ein, der im Laufe der Nacht bis 1800 Meter hinunter wanderte. Die Churfirsten und der Speer leuchteten weiss ins Tal.

Vor 20 Jahren

17. Juli: Ebnat-Kappel. Radarpistole des VCS erstmals eingesetzt: Mehr als 90 Prozent fahren zu schnell. Die Kantonspolizei relativiert mit dem Hinweis, dass Messungen mit Radarpistolen ungenau seien. Die Umfahrungsstrasse Lichtensteig, die Schwägalpstrasse, die Hulftegg und ein Strassenabschnitt in Horben (Ebnat-Kappel) sind nach Auskunft des Präsidenten der VCS-Sektion St. Gallen/Appenzell Peter Hüberli neuralgische Punkte im togg. Strassenverkehr. Anwohner beobachteten an diesen Stellen, dass zu schnell gefahren werde.

Vor 10 Jahren

11. Juli: Wattwil. Passerelle schwebte durch Nachthimmel. Der grösste Pneukran der Schweiz hob in der Nacht vom Montag auf den Dienstag die Passerelle auf Bahnwagen. Für Wattwil wurde sie fast so etwas wie ein Wahrzeichen, für die SBB ein Zeichen lebendiger Bahngeschichte: die Passerelle. Die SBB bot Hand zur Instandstellung der teils stark gerosteten Stahlkonstruktion. In den nächsten fünf Wochen wird die Fussgängerbrücke einer kompletten Revision und Teilerneuerung unterzogen.