Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WATTWIL: «Reiseführer» für zu Hause

Flüchtlinge und Migranten sollen in sogenannten Quartierschulen unkompliziert und niederschwellig Deutsch für den Alltag lernen. Die geplante Quartierschule Wattwil sucht nun Kursleitungspersonen.
Deutsch für den Alltag: In Quartierschulen sollen sich Flüchtlinge und Migranten mit Hilfe von Kursleitungspersonen an ihrem neuen Wohnort einfacher zurechtfinden. (Bild: PD)

Deutsch für den Alltag: In Quartierschulen sollen sich Flüchtlinge und Migranten mit Hilfe von Kursleitungspersonen an ihrem neuen Wohnort einfacher zurechtfinden. (Bild: PD)

Das Unterrichtsformat einer Quartierschule, eine sogenannte wohnortnahe Sprachförderung, ist betont animiert und spielerisch. Es ist auf den mündlichen Sprachgebrauch angelegt und setzt für die Teilnehmenden keine Lese- oder Schreibkenntnisse voraus, und sie werden in kleinen Gruppen unterrichtet. In einer Pressemitteilung von vergangener Woche teilt die Gemeinde Wattwil mit, dass die methodischen Unterlagen für die Quartierschule vom Projekt Liechtenstein Languages entwickelt wurden, welches damit einen Beitrag zum Umgang mit den Herausforderungen der globalen Migration leisten will. Auch sei der Lehrgang vom Verband St. Galler Gemeindepräsidenten (VSGP) und dem Trägerverein für Integrationsprojekte (TISG) evaluiert worden. Zuständig für die Umsetzung einer Quartierschule seien die Gemeinden.

Für die in Wattwil zu entstehende Quartierschule sucht die Gemeinde nun eine Kursleitungsperson. Die Arbeit einer solchen hat ehrenamtlichen Charakter. Die ersten zehn Tage, die als Ausbildung gelten, werden jedoch mit 1000 Franken entschädigt. Für jeden durchgeführten Lehrgang richtet die Gemeinde Wattwil zusätzlich eine Entschädigung aus. Für Interessentinnen und Interessenten sei ein pädagogischer Hintergrund zwar hilfreich, für das spezielle Unterrichtsformat jedoch nicht zwingend notwendig, steht in der Pressemitteilung. Nützlich seien theatralisches Talent, eine positive Ausstrahlung, ein offener, unvoreingenommener Charakter und das Interesse im Kontakt mit Menschen aus fremden Ländern und Kulturen. Natürlich sind auch Personen, welche die Kinderbetreuung übernehmen, einen Kuchen backen oder das Kursleitungsteam in einer anderen Form unterstützen, herzlich willkommen. Der erste Quartierschule-Lehrgang soll noch diesen Herbst, voraussichtlich im November, beginnen. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.