WATTWIL: Kulinarisches aus Milch präsentiert

500 Schulkinder der Schulgemeinde Wattwil-Krinau besuchten am Mittwoch die Wattwiler Viehschau. Zwölf Klassen nahmen am Projekt «Kulinarisches rund um die Milch» teil.

Drucken
Teilen
In der Wattwiler Markthalle war am Mittwoch dank der Schülerinnen und Schüler auch eine Art Schlaraffenland: Die Kuh der 3 RA Grüenau produzierte frischen Beeren-Shake. Wie sie dies genau machte, bleibt ihr Geheimnis.

In der Wattwiler Markthalle war am Mittwoch dank der Schülerinnen und Schüler auch eine Art Schlaraffenland: Die Kuh der 3 RA Grüenau produzierte frischen Beeren-Shake. Wie sie dies genau machte, bleibt ihr Geheimnis.

Die Schulgemeinde Wattwil-Krinau und das OK der Viehschau Wattwil arbeiten schon jahrelang zusammen. Mit der alljährlich grossen Schüler-Teilnehmerzahl ist es den Wattwilern gelungen, das Thema Landwirtschaft den Kindern im feierlichen Rahmen näher zu bringen. Das Ergebnis: Es wird wohl in Wattwil kaum ein Kind geben, das sagt, die Milch komme aus dem Tetrapak. Doch die Kinder wissen nicht nur, woher die Milch tatsächlich kommt, sie lernten in den letzten Wochen und Tagen auch verschiedene Milchprodukte und Rezepte mit Milch kennen. Das Ergebnis präsentierten sie an verschiedenen Ständen und luden zur Degus­tation.

Butter, Pralinen und Dip

Es kam eine bunte, eigens her­gestellte Palette zusammen: Zopftierli, Tierguetzli, Butter, ­Apfel-Schaum-Dip, Hüttenkäse, Rahmtäfeli, Gemüse-Dip-Sauce, Cupavci, weisse Milchschoko-Pralinen, Birre-Schlorze, Spiessli aus Hochmoorchäs und Beeren­shake «direkt ab Kuh». Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt, wie die kreativ gebastelte Kuh bewies. Die Tischdekoration fertigten die Schülerinnen und Schüler des Schulhauses Steintal.

Am späten Vormittag stieg die Spannung nochmals gewaltig an: Die Jury mit Cilgia Kobelt, Margrith Hartmann, Vreni Knaus, Brigitta Edelmann und Rolf Altherr bewertete Präsentation sowie Geschmack und verkündete die besten drei Projekte. Den vierte Rang bestimmten die 500 Schülerinnen und Schüler mit ihrer Bewertung. Den ersten Platz holte sich die 3Ra Grüenau von Adi Bernet (Beeren-Shake Kuh), auf Rang zwei platzierte sich Kindergarten bis 4. Klasse Krinau von Nadine Imhof, Rolf Bösch und Elvira Giezendanner (Butter), und auf Platz drei rangierte die 3. und 4. Klasse Risi von Cornelia Bösch (Hüttenkäse). Der vierte Platz ging an die 1Ra Grüenau von Lea Widmer (Weisse Milchschoko-Pralinen).

16 Landwirte fuhren an der Viehschau sennisch auf. 640 Original Braune und Brown-Swiss-Kühe waren rund um die Markthalle eingestellt. Das herrliche Altweibersommer-Wetter lockte die Einheimischen scharenweise in die Toggenburger Markthalle. Einige der Schulkinder kamen in der Toggenburger Werchtigstracht oder mit Brusttuch. Deren Väter interessierten sich bestimmt dafür, dass die Miss Wattwil Waedi Flora heisst und aus dem Stall von Urs und Tamara Wittenwiler kommt.

Zum ersten Mal organisierte das OK, unter Präsident Peter Fritsche, den Erstmelk-Champion-Wettbewerb. Nach diesem Vormittag kehrten die Schülerinnen und Schüler mit vielen neuen Eindrücken nach Hause: herausgeputzte Kühe, blumiger Kopfschmuck, Toggenburger Trachten, grosse Senntumsschellen und feine Milchprodukte. So schön kann doch Landwirtschaft sein. (pd)