WATTWIL: Jugendliche profitieren am meisten

Im Einzugsgebiet des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums sind die Stellensuchendenzahlen im Juni gegenüber dem Vormonat um 3,9 Prozent gesunken. Das Toggenburg folgt weiterhin dem kantonalen und nationalen Trend.

Drucken
Teilen

Die aktuellen Stellensuchendenzahlen gingen gegenüber dem Vorjahr um 6,3 Prozent zurück. Wie das Regionale Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) in Wattwil bekannt gibt, habe die Altersgruppe der Jugendlichen im Alter von 15- bis 24-jährig mit einem Vorjahresrückgang von 10,6 Prozent am meisten profitiert. Errechnet wurde ein Rückgang um 11 auf 93 Personen.

Bei der Altersgruppe 50-jährig und älter sei hingegen eine Vorjahreszunahme von 1,4 Prozent zu verzeichnen. Das betreffe ein Plus von 3 Personen, insgesamt 218 Personen.

Die Stellensuchendenquote im Toggenburg entspricht 3,1 Prozent. Diese sei im Vergleich zum Kanton St. Gallen mit 3,8 Prozent und der Schweiz mit 4,4 Prozent weiterhin ein erfreulich tiefer Wert, schreibt das RAV. Ende Juni seien auf dem RAV Wattwil 664 Stellensuchende registriert worden, steht in der Medienmitteilung. Im selben Monat haben sich 91 Personen auf dem Regionalen Arbeits­vermittlungszentrum Wattwil angemeldet und im gleichen Zeitraum konnte das RAV 118 Abmeldungen stellensuchender Personen verzeichnen. Gegenüber dem Vormonat Mai mit 691 Stellensuchenden sei die Stellensuchendenzahl im Einzugsgebiet des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums (RAV) Wattwil somit um 27 Personen gesunken.

Das Trendbarometer der Fachstelle für Statistik Kanton St. Gallen zeige für die nächsten Monate eine Tendenz zu weiterhin sinkenden Stellensuchendenzahlen. Davon abgesehen seien die saisonalen Einflüsse, schreibt das RAV.

Auch das RAV in Oberuzwil meldet für den Monat Juni weniger Stellensuchende als im vergleichbaren Monat im Vorjahr. Im RAV Oberzuwil haben sich 230 Personen neu angemeldet und 223 Personen abgemeldet. 7 Personen mehr seien eingeschrieben. Ende Juni suchten 1703 Personen im Einzugsgebiet des RAV Oberuzwil, dazu gehört auch die Gemeinde Kirchberg mit den umliegenden Dörfern, eine neue Anstellung. Die Arbeitslosenquote verharrt damit in der betreffenden Region auf dem Wert von 3,9 Prozent, etwas höher als die Quote im Einzugsgebiet des RAV Wattwil. (pd)